Pokalspiel

Hertha-Fans randalieren und zünden Pyrotechnik in Bielefeld

Vor, während und nach dem Pokalspiel zwischen Hertha und Arminia Bielefeld kam es zu Störungen von Berliner Fans. Zwei Berlinerinnen erlitten Atemprobleme, ein 15-Jähriger wurde festgenommen.

Foto: Thomas Starke / Bongarts/Getty Images

Das Pokalspiel zwischen Arminia Bielefeld und Hertha BSC Berlin wurde von einigen Störungen begleitet. Aus Berlin waren zu dem Spiel etwa 1900 Anhänger mit einem Sonderzug und individuell angereist.

Bereits auf dem Weg zum Stadion versuchten Berlin-Fans laut Polizeibericht kurzzeitig die Kasse zum Gästeeingang zu stürmen. Nur durch den Einsatz von Polizeikräften und Ordnern und auf Grund der neuen baulichen Situation am Gästeeingang habe dies verhindert werden können. Ein Ordner wurde dabei leicht verletzt.

Im Stadion wurde im Gästefanbereich während des Spiels in erheblichem Umfang Pyrotechnik gezündet. Dieses führte dazu, dass zwei Berlinerinnen mit akuten Atemproblemen in ein Krankenhaus eingeliefert werden mussten.

15-jähriger Hertha-Fan nach Tritten gegen Polizisten festgenommen

Nach dem Spiel sollten mehrere identifizierte Tatverdächtige der Pyroaktionen vor dem Gästeeingang überprüft und die Identität festgestellt werden. Hierbei kam es zur Solidarisierung von rund 250 Anhängern von Hertha, die die Polizeibeamten angriffen. Die Situation konnte nur durch den Einsatz von Reizgas und Schlagstockeinsatz beruhigt werden.

Aus der Gruppe konnten fünf Tatverdächtige, die zuvor Pyrotechnik abgebrannt hatten, identifiziert werden. Sie erwartet nun eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz. Ein 15-jähriger Gästefan musste wegen Widerstands festgenommen werden, nachdem er Polizeibeamte getreten hatte.

Nach Rücksprache mit dem Erziehungsberechtigten wurde er unter Aufsicht mit dem Zug auf die Heimreise geschickt. Durch die beschriebenen Aktionen konnte der Sonderzug nach Berlin Bielefeld erst um 23:43 Uhr verlassen.