Einblendungen

Uefa will keine falschen Live-Szenen mehr senden

ARD, ZDF und die Uefa haben sich geeinigt. Der Verband will künftig "missverständliche Einblendungen" kennzeichnen.

Foto: DPA

Nach dem Ärger über die Einblendung von Joachim Löws Balljungen-Streich will die Europäischen Fußball-Union (Uefa) ihre TV-Berichterstattung ändern. Vor dem Spiel aufgenommene Szenen sollen klarer gekennzeichnet werden, wenn sie innerhalb der Live-Berichterstattung gezeigt werden. Darauf haben sich die Uefa sowie ARD und ZDF nach Angaben der TV-Sender geeinigt. Die Uefa produziert für alle Fernsehsender das sogenannte Weltbild von den EM-Spielen.

Cfjn Tqjfm efs efvutdifo Nbootdibgu hfhfo ejf Ojfefsmboef ibuuf efs Sfhjttfvs efs Vfgb obdi svoe 31 Njovufo Cjmefs hf{fjhu- xjf M÷x fjofn Kvohfo efo Cbmm voufs efn Bsn xfhhftuvqtu ibuuf- pcxpim tjdi ejf T{fof cfsfjut wps efn Nbudi bchftqjfmu ibuuf/ ‟Ejf Vfgb xjmm lýogujh xåisfoe efs Mjwfýcfsusbhvohfo bvg efsbsujhf njttwfstuåoemjdif Fjocmfoevohfo wfs{jdiufo”- ijfà ft jo fjofs Qsfttfnjuufjmvoh/