2. Fußball-Bundesliga

Idrissou schießt Eintracht Frankfurt auf Platz 2

Bundesliga-Absteiger Eintracht Frankfurt bleibt auf Kurs Wiederaufstieg. Durch den Auswärtssieg in Aue festigte die Veh-Elf den zweiten Tabellenplatz.

Foto: dpa / dpa/DPA

Eintracht Frankfurt hat seine weiße Weste gewahrt und bleibt Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf auf den Fersen.

Zum Abschluss des 14. Spieltages der 2. Fußball-Bundesliga gewannen die Hessen bei Erzgebirge Aue 2:1 (1:1). Frankfurt bleibt damit in dieser Saison weiterhin ohne Niederlage und liegt als Zweiter zwei Punkte hinter den ebenfalls noch ungeschlagenen Düsseldorfern.

Im mit nur 8.600 Zuschauern besetzten Erzgebirgsstadion brachte Erwin Hoffer (40.) den Favoriten in Führung, doch nur fünf Minuten später erzielte Ronny König den Ausgleich. Die Schlussphase musste Aue in Unterzahl bestreiten, nachdem Adli Lachheb (74.) nach einer Notbremse an Sebastian Rode die Rote Karte gesehen hatte. Kurz vor Schluss erzielte Mohamadou Idrissou (86.) den entscheidenden Treffer für Frankfurt.

"Die Rote Karte war der Knackpunkt. Sonst hätten wir einen Punkt geholt. Da bin ich mir sicher. Aber wir hatten unsere guten Möglichkeiten und haben hinten zweimal nicht aufgepasst“, sagte Aues Trainer Rico Schmitt niedergeschlagen. Armin Veh atmete nach dem Schlusspfiff tief durch und gestand: „Der Sieg war glücklich. Aue hat in der zweiten Halbzeit gut gespielt und wir haben nicht zu unserem Spiel gefunden.“

In dem ungleichen Duell, die Eintracht hat mit kolportierten 19 Millionen Euro einen fast fünffach höheren Etat als Aue, zeigte der Finanzkrösus der Liga von Beginn an sehenswerte Kombinationen und hatte nach sechs Minuten durch Hoffer die große Chance zur Führung. Der Schuss des österreichischen Nationalspielers streifte jedoch nur das Außennetz.

Die zweite große Möglichkeit genügte Hoffer dann, nach Pass von Sebastian Rode erzielte er unbedrängt aus kurzer Distanz sein viertes Saisontor. Aue zeigte sich keinesfalls beeindruckt und nachdem sich Jan Hochscheidt auf der rechten Seite schön durchgesetzt hatte, besorgte König per Kopf den überraschenden Ausgleich.

Nach dem Wechsel bestimmte die Eintracht weiter das Tempo, doch die großen Chancen hatte Aue. König (51.) schoss den Ball über das leere Tor, Hochscheidt (60.) traf nur den Pfosten. Frankfurt suchte sein Heil zunächst aus der Distanz, war aber durch Constant Djakpa (53.) und Alexander Meier (55.) erfolglos.

Eintracht-Trainer Armin Veh setzte nach Lachhebs Platzverweis alles auf eine Karte und brachte in Karim Matmour und Theofanis Gekas zwei weitere Stürmer. Aue verteidigte konsequent – zumindest bis Gekas in der 86. Kevin Schlitte anschießt und dadurch versehentlich Idrissou bedient. Der lässt sich nicht zweimal bitten und zieht eiskalt ab.