Länderspiel

DFB-Elf feiert Sieg im Klassiker gegen Brasilien

Der deutschen Fußball-Nationalmannschaft ist im Duell mit Rekord-Weltmeister Brasilien ein 3:2-Sieg gelungen. Es ist der Erfolg gegen den Rekord-Weltmeister seit 18 Jahren.

Deutschland jubelt über Zauber-Fußball und sein neues Juwel Mario Götze: Angeführt von dem 19-jährigen Dortmunder hat die Nationalmannschaft den ersten Sieg seit 18 Jahren gegen Rekord-Weltmeister Brasilien eingefahren und gleich zum Auftakt der EM-Saison Titel-Euphorie geschürt. Bastian Schweinsteiger (61./Foulelfmeter), der bei seinem Startelf-Debüt glänzende Götze (67.) und Andre Schürrle (80.) erzielten am Mittwoch in Stuttgart die Tore zum prestigeträchtigen 3:2 (0:0) gegen die Selecao. Für die Gäste trafen Robinho (71./Foulelfmeter) und Neymar (90.+2). Am insgesamt vierten deutschen Sieg gegen die Südamerikaner änderte dies aber nichts.

Vor 54 767 Zuschauern in der ausverkauften Mercedes-Benz-Arena begeisterte das Team von Bundestrainer Joachim Löw mit Tempospiel und tollen Kombinationen. Der WM-Dritte präsentierte sich technisch auf Augenhöhe mit den Brasilianern, wirkte in einem ansprechenden Testspiel passsicher und spielfreudig. Zu klaren Chancen kamen die deutschen Angreifer gegen das Abwehrbollwerk um den früheren Münchner Lucio allerdings erst im zweiten Durchgang. Als Lucio gegen den starken Toni Kroos das Bein stehen ließ, verwandelte Schweinsteiger den fälligen Strafstoß eiskalt zur verdienten Führung. Dann schloss Götze eine feine Kombination über Kroos und den eingewechselten Miroslav Klose mit dem zweiten Treffer ab.

Senkrechtstarter Götze lieferte ein vielversprechendes Debüt in der Anfangsformation und zeigte all das, was ihn auch in Dortmund zuletzt auszeichnete. Ihm am nächsten kam in der Spielzentrale Kroos. Der Münchner, der sich mit dem ständig rochierenden Götze die Spielmacherrolle des diesmal fehlenden Mesut Özil teilte, war an fast allen gelungenen Offensivaktionen beteiligt.

Als einzige Spitze hatte Mario Gomez in der Startelf den Vorzug vor Klose erhalten, der in dieser Saison bei Lazio Rom noch kein Pflichtspiel bestritt. Doch der Bundesliga-Torschützenkönig konnte sich gegen die robuste brasilianische Innenverteidigung nicht entscheidend in Szene setzen. Der zur Pause eingewechselte Klose war deutlich beweglicher als sein Vorgänger und auch an der Entstehung des 2:0 entscheidend beteiligt. Hinten war auf Manuel Neuer wieder Verlass: Drei Tage nach seinem Schnitzer in der Bundesliga-Partie gegen Mönchengladbach war der Torhüter im 69. Länderspiel von Joachim Löw gewohnt sicherer Rückhalt.

Die deutsche Mannschaft startete schwungvoll und spielfreudig in den 21. Vergleich gegen den Rekord-Champion. Nach sechs Minuten lieferte Götze eine erste Kostprobe seiner technischen Fähigkeiten. Der 19-Jährige stoppte den Ball im Strafraum gekonnt mit der Brust, schlug einen Haken und zog direkt ab, doch Julio Cesar reagierte glänzend. Die Südamerikaner begannen vorsichtig und gaben erst nach einer Viertelstunde ihre abwartende Haltung ab. Der mit viel Applaus begrüßte Neuer musste per Fußabwehr gegen Andre Santos (16.) erstmals auf der Hut sein. Wenig später klärte Mats Hummels nach Neymars Flanke per Kopf vor dem einschussbereiten Robinho (19.).

In der 22. Minute war wiederum Götze Ausgangspunkt der zweiten deutschen Torchance. Der Neu-Wolfsburger Träsch leitete den Ball blitzschnell weiter auf Kroos, der aus 18 Metern knapp am brasilianischen Gehäuse vorbeizielte. Auf der Gegenseite dürften Neuer nach einem Freistoßkracher von Dani Alves aus gut 30 Metern die Finger gebrannt haben.

Nach der Pause ersetzte Schürrle den Kölner Lukas Podolski, der 45 Minuten lang keine rechte Bindung zum Spiel gefunden hatte. Doch zunächst war vor allem die Abwehr gefordert, denn die Gäste erhöhten nach Wiederbeginn das Tempo. In der 47. Minute fehlten Pato aus spitzem Winkel nur Zentimeter zur brasilianischen Führung. Doch die deutsche Mannschaft übernahm schnell wieder das Kommando. Nach Schweinsteigers Elfmetertor krönte Götze den schönsten deutschen Angriff des Spiels mit dem 2:0. Nach Philipp Lahms Foul an Dani Alves zeigte Referee Viktor Kassai wenig später erneut auf den Punkte - Robinho traf zum Anschlusstor. Doch Schürrle beseitigte die letzten Zweifel am ersten DFB-Sieg gegen Brasilien seit 1993.