Public Viewing

Zum Fußballgucken mit dem Sofa ins Stadion

Gemeinsam macht mehr Spaß. Bei der Fußball-WM 2014 kann man wieder mit Tausenden anderen Fans im größten Wohnzimmer der Welt oder über den Dächern Berlins mitfiebern. Eine Auswahl.

Foto: Paul Zinken / dpa/Paul Zinken

Gemeinsam jubeln, gemeinsam stöhnen und gemeinsam schimpfen: Beim Fußball werden alle Arten von Emotionen geweckt. Und gemeinsam mit vielen anderen Menschen macht das Zugucken deshalb noch viel mehr Spaß. Deshalb wird es auch in diesem Jahr anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft wieder die traditionelle Fanmeile auf der Straße des 17. Juni geben. Die größte Leinwand steht direkt am Brandenburger Tor, weitere sechs sind auf der Straße verteilt. Am 16. Juni, zum ersten Deutschlandspiel, wird die Fanmeile eröffnet. Übertragen werden alle Spiele der Deutschen sowie der K.o.-Runden ab dem Achtelfinale. Die vier Eingänge auf das Areal sind jeweils von 13 bis etwa 1 Uhr geöffnet.

Aber auch viele Biergärten, Dachterrassen und Bars wandeln sich zu Public-Viewing-Arenen. Einige Veranstalter haben sich für das einmonatige Großereignis originelle Events einfallen lassen.

Bitte die Couch mitbringen!

So verwandelt sich das Stadion Alte Försterei vom FC Union ins größte Wohnzimmer der Welt. Die Fans bringen zum Public Viewing ihr eigenes Sofa mit ins Stadion. Vor einer gigantischen Wohnzimmertapete prangt ein riesengroßer, knapp 700 Zoll großer Fernseher. Voraussetzung für das Wohnzimmer-Event im Stadion ist allerdings ein „Wohnberechtigungsschein“, der den Zugang zu allen Spielen für vier Personen ermöglicht. „Etwa 750 Sofas für 3000 Leute haben Platz im Stadion. So viele Anmeldungen haben wir schon fast zusammen. Wenn mehr kommen, entscheidet das Los“, erklärt Organisator Marc Feldmann. 9000 Leute haben zudem noch auf Rängen und der Tribüne Platz. Bisher werden alle Spiele, die nicht nachts stattfinden, gezeigt. Bei den Austragungen um Mitternacht steht noch nicht fest, ob sie gezeigt werden dürfen. Nach den Spielen werden die Sofas mit einer Plane gegen schlechtes Wetter geschützt. Der Eintritt für alle, ob mit oder ohne Sofa, ist frei. „Wir teilen unsere Wohnzimmer mit Freunden und laden alle Berlinerinnen, Berliner und Gäste zu uns ein“, heißt es von Seiten des Vereins. Hertha BSC hingegen will sich voll auf den Bundesligabetrieb konzentrieren und plant daher keine Aktivitäten rund um die Weltmeisterschaft 2014.

Grillen auf der Dachterrasse

Hoch über der Stadt wird in der Cosmo Lounge gefeiert. Auf der bunten Dachterrasse mit Kunstrasen, Liegestühlen und einem kleinen Pool, die zum Hostel Baxpax gehört, wird jeden Tag gegrillt. Natürlich haben alle Speisen auch einen Bezug zur WM – so gibt es beispielsweise Lukas Podolski (Bratwurst mit Senf und Ketchup), Claudio Pizarro (Maiskolben mit Limetten-Petersilienbutter) oder Rehakler (Halloumi in Pesto verde mit Tomaten und Salat im Fladenbrot). Zur WM wird es neben den Übertragungen auch Gewinnspiele und bei Deutschlandtoren auch mal Freibier geben. Die ganz späten Spiele werden allerdings nur in der Lounge gezeigt.

Kinderfußballturnier und Büchsenwerfen

Wer Fußballbegeisterung in einer Burg erleben möchte, ist in der Zitadelle Spandau beim Fußballfamilienfest richtig. Auf der 30 Quadratmeter großen Leinwand werden die Deutschland-Partien sowie alle Spiele ab dem Achtelfinale übertragen. Parallel dazu gibt es ein Kinderfußballturnier, Büchsenwerfen, Torwandschießen und natürlich einen Biergarten. Da Sitzplätze knapp sind, kann sich jeder seinen eigenen Klappstuhl mitbringen. Bis zu 10.000 Fans können mit ihren Teams jubeln und leiden. Der Eintritt ist frei.

Foto: Paul Zinken / dpa/Paul Zinken