Eishockey

Berliner Eisbären beenden ihre Krise in Schwenningen

Trotz eines 3:2-Sieges nach Penalty-Schießen rangiert der Titelverteidiger EHC Eisbären in der Deutschen Eishockey Liga weiter im Tabellenkeller. Für die Entscheidung sorgte letztlich Kapitän Rankel.

Foto: ROTH / picture alliance/Augenklick/ ROTH

Die Eisbären Berlin können doch noch gewinnen. Nach zuletzt fünf Niederlagen am Stück gewann der deutsche Eishockey-Meister glanzlos bei Neuling Schwenninger Wild Wings mit 3:2 (1:0, 1:1, 0:1) nach Penaltyschießen. Trotz des Erfolges rangiert der Titelverteidiger in der Deutschen Eishockey Liga weiter im Tabellenkeller und ist jetzt Vorletzter.

Vor 6193 Zuschauern begannen die Eisbären zurückhaltend. Trotzdem gelang durch Travis Mulock (16. Minute) im Powerplay die Führung, die Shawn Lalonde (26.) ausbaute. Thomas Pielmeier (32.) konnte für Schwenningen noch vor der zweiten Pause verkürzen.

Als die Eisbären schon mit drei Punkten liebäugelten, zog ihnen Schwenningens Marcel Rodman (58.) mit dem Ausgleich einen dicken Strich durch die Rechnung. Für die Entscheidung zugunsten der Berliner sorgte Kapitän André Rankel, der als einziger Spieler seinen Penalty verwandelte.

Nürnberg Ice Tigers führen die Tabelle an

Achtes Spiel, achter Sieg: Die Nürnberg Ice Tigers führen weiter unangefochten die Tabelle der Deutschen Eishockey Liga (DEL) an. Die Franken gewannen am Freitagabend mit 5:1 bei der Düsseldorfer EG. Die Treffer der Gäste erzielten Patrick Reimer (32., 57. Minute), Connor James (33.), Patrick Buzas (37.) und Steven Reinprecht (46.). Colin Long (33.) hatte den zwischenzeitlichen 1:2-Anschlusstreffer markiert.

Neuer Tabellenzweiter sind die Kölner Haie. Der Vizemeister feierte einen 3:1-Auswärtssieg gegen die Krefeld Pinguine. Bereits an diesem Sonnabend (19.30 Uhr) ist Köln erneut gefordert. Dann steht in eigener Halle das rheinische Derby gegen die Düsseldorfer EG an.