Eishockey

Berliner Eisbären müssen länger auf Christensen verzichten

Die Eisbären haben zwar ein Testspiel beim Zweitligaklub Lausitzer Füchse in Weißwasser gewonnen. Doch bei der Partie wurde Stürmer Christensen vom Schläger eines Gegenspielers am Auge getroffen.

Foto: dpa / dpa/DPA

Während der Meister der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) noch ein Testspiel in Weißwasser (5:3) bestritt, um die dortige neue Arena einzuweihen, trat die deutsche Konkurrenz bereits in der European Trophy an.

Für alle drei Mannschaften gab es allerdings nichts zu holen. Der ERC Ingolstadt, die Hamburg Freezers und Adler Mannheim kassierten Auswärtsniederlagen. Ingolstadt musste beim 3:7 (2:1, 0:4, 1:2) gegen die Frölunda Indians aus Göteborg die erste Niederlage im dritten Spiel einstecken und verlor den zweiten Tabellenplatz in der West Division.

Letzter in der North Division blieben die Hamburg Freezers, die die dritte Niederlage in Serie kassierten. Die Hansestädter unterlagen dem HC Kometa Brünn aus der Tschechischen Republik 2:5 (1:2, 1:3, 0:0). Mannheims Trophy-Bilanz steht nach dem 1:4 (0:1, 0:2, 1:1) beim schwedischen Vertreter Färjestad BK jetzt bei einem Sieg und zwei Niederlagen. Den Mannheimer Ehrentreffer erzielte Christoph Ullmann zum 1:4.

In Weißwasser ohne Torhüter Rob Zepp

Damit sind die Adler nun Sechster in der West-Division, und die Chancen, sich für das Finalturnier in Berlin zu qualifizieren, werden wie bei den Freezers immer geringer. Um sicher im Dezember dabei zu sein, ist jeweils der erste Platz in den vier Achtergruppen notwendig. Hinzu kommen die zwei punktbesten Zweitplatzierten. Einer dieser Startplätze wäre jedoch hinfällig, sollten sich die Eisbären nicht direkt qualifizieren. Als Gastgeber sind sie nämlich gesetzt.

In Weißwasser mussten die Berliner ohne ihren Torhüter Rob Zepp antreten, und er fehlt auch in den Trophy-Spielen am Wochenende in Pilsen sowie Brünn. Wegen eines Trauerfalls in der Familie trat er die Reise nicht an. Dafür hilft kurzfristig der Düsseldorfer Matthias Niederberger aus, der bei den Manchester Monarchs aus der nordamerikanischen AHL unter Vertrag steht.

Zudem verlor der Meister in Weißwasser Stürmer Mads Christensen. Den Dänen traf der Schläger eines Gegenspielers am linken Auge. Er wurde in die Augenklinik des Virchow-Klinikums in Berlin gebracht und musste mit drei Stichen im oberen Augenlid und fünf Stichen im unteren Augenlid genäht werden. Christensen wird erst in zwei Wochen wieder mitspielen können.