Eishockey

Eisbären Berlin beim Tabellenführer Köln ohne Giroux

Der NHL-Star überdehnte sich gegen Krefeld die Halswirbelsäule und wird nicht auflaufen können.

Foto: Max Nikelski / dpa

Die Berliner Eisbären verloren im ersten Spiel nach der Nationalmannschaftspause nicht nur zwei Punkte, sondern auch ihren NHL-Star Claude Giroux. Der Center überdehnte sich beim 3:4 n.V. gegen Krefeld die Halswirbelsäule und wird am heutigen Sonntag beim Spitzenspiel in Köln (17.25 Uhr, ServusTV) nicht auflaufen können.

Giroux zog sich die Verletzung zu, als Krefelds Boris Blank ihm mit dem Ellbogen ins Gesicht schlug. „Wir werden die Szene an die Liga schicken“ erklärte EHC-Sprecher Daniel Goldstein, der wie auch Manager Peter John Lee hofft, dass es bei nur einem Spiel Pause bleibt.

Natürlich wird auch Coach Don Jackson seinen Superstar ausgerechnet beim Tabellenführer, den Kölner Haien, vermissen. Noch viel mehr hofft der Meistertrainer jedoch, dass sein Team mit einer anderen Einstellung als gegen Krefeld antritt: „Wir haben anfangs viel zu weich gespielt, müssen uns vor dem Spiel mehr konzentrieren“, bemängelte Jackson. Viel Talent hätte sein Team, aber „das ist ohne harte Arbeit nichts wert. Wir müssen daraus lernen und jedem Gegner mit Respekt begegnen. Der hat uns heute gefehlt.“ Vielleicht kommen für diese Lektion die Haie gerade richtig.