Volleyball

Den BR Volleys gehen gegen TV Ingersoll Bühl die Kräfte aus

Die Berliner kassierten in Bühl die erste Saisonniederlage, sehen sich aber dennoch kurz vor Ende der Hauptrunde für das Play-off gerüstet.

Foto: Sport Moments / pa/Sport Moments

Sie haben die vermeintlich Großen wie den VfB Friedrichshafen und Generali Haching geschlagen, auswärts wie zu Hause. Und den Rest der Volleyball-Bundesliga natürlich: Die BR Volleys gewannen 17 Mal in Folge.

Am Sonnabend aber ging diese stolze Serie zu Ende. Das Team von Trainer Mark Lebedew verlor beim TV Ingersoll Bühl 2:3 (25:18, 25:19, 19:25, 22:25, 10:15).

Berliner Traum von der „perfekten Saison“ geplatzt

Die Chance, eine niederlagenfreie Saison wie zuletzt die Handballer des THW Kiel hinzulegen, besteht nun nicht mehr. Der Schaden von Bühl hält sich zwei Spieltage vor Ende der Hauptrunde aber in Grenzen. Die Berliner führen die Tabelle nach wie vor mit zwei Siegen Vorsprung souverän an.

„Es macht natürlich nie Spaß zu verlieren, aber man muss auch dem Team aus Bühl Respekt zollen“, erklärt Zuspieler Kawika Shoji. „Sie sind im vierten Satz richtig stark geworden, haben die Kontrolle übernommen, und uns ist es nicht gelungen, sie wieder zurückzubekommen.“ Die Niederlage sei „nicht das Ende der Welt“, erzählt Shoji. Vielmehr sei sein Team mit einigen Schwächen konfrontiert worden, „an denen wir jetzt arbeiten können. An zu großem Selbstbewusstsein leiden wir jedenfalls nicht“.

Reisen nach Nowosibirsk und Kasan kosten Kraft

Es machen sich eher Verschleißerscheinungen bemerkbar, „was auch schon gegen Düren und den VCO zu beobachten war“, sagt Manager Kaweh Niroomand. Denn die Berliner bereisten in der Champions League entfernte Orte wie Nowosibirsk und Kasan, während die nationale Konkurrenz schlimmstenfalls mit dem Omnibus zum Training fuhr.

„Wir haben in dieser Saison 27 Pflichtspiele hinter uns, der TV Bühl erst 19“, erklärt Teammanager Matthias Klee. Irgendwann ließen die Kräfte dann halt nach. Im Tie-Break von Bühl waren sie dann aufgebraucht.

BR Volleys hoffen auf neue Energie nach freien Tagen

„Wir haben gut und konzentriert begonnen, doch als Bühl den Druck erhöhte, hatten wir heute nicht genug Kraft, um erfolgreich dagegenzuhalten“, fasste Coach Lebedew die erste Bundesliga-Niederlage der Saison zusammen. Sein Team konnte nur in den ersten beiden Sätzen an die starken Vorstellungen der vergangenen Wochen anknüpfen.

Natürlich seien sein Team und er „enttäuscht, dass unsere tolle Serie zu Ende gegangen ist“, fuhr der Meister-Coach fort. Wie zu erwarten, richtete er den Fokus aber gleich wieder nach vorn: „Mit Blick auf die Tabelle bleiben uns alle Möglichkeiten. In der nächsten Woche werden wir einige Tage frei haben. Das wird unseren Körpern und Köpfen gut tun, so dass wir hoffentlich mit neuer Energie auf die Zielgerade gehen können.“

Der aktuelle Spielplan der BR Volleys