Wettbewerb

Berlin-Marathon: Hoffen auf Rekordwerte

Noch ist die Wetterlage mit vielen Fragezeichen versehen. Bleibt es trocken, könnte der Marathon neue Spitzenwerte bringen.

Berlin Marathon 2016 / Laufen

Berlin Marathon 2016 / Laufen

Foto: Reto Klar

Es ist einige Jahre her, dass der Veranstalter des Berlin-Marathons, der SCC Events, mit einer Rekord-Teilnehmerzahl aufwarten konnte. Die Kapazitäten waren ausgereizt, noch mehr Läuferinnen und Läufer konnten nicht bewältigt werden. Das ist in diesem Jahr anders. So viele Teilnehmer wie noch nie werden am kommenden Sonntag beim 44. BMW Berlin-Marathon auf die Strecke gehen. Insgesamt 43.852 Läuferinnen und Läufer haben sich für den größten deutschen Marathon angemeldet. Das sind ungefähr 3000 Athleten mehr als sonst. Alle Veranstaltungen im Rahmen des Marathons zusammengerechnet, sind am Marathon-Wochenende knapp 70.000 Menschen sportlich aktiv.

Möglich wurde das durch Platzeinsparungen bei der Logistik. Neu ist, dass sich die Freizeitsportler entscheiden können, ob sie einen durchsichtigen Plastiksack für ihre Kleidung nutzen wollen, oder Ponchos, die sie nach dem Zieleinlauf erhalten. Ungefähr 3000 Teilnehmer haben sich für die zweite Variante entschieden. So entfällt die Beutelabgabe für mindestens 3000 Sportler und der Transport der abgegebenen Sachen mit Lkw zum Ziel. Dadurch habe man mehr Platz gewonnen, der jetzt den zusätzlichen Teilnehmern zugutekommt, heißt es.

Ohne Startschuss beginnt der Frühstückslauf am Sonnabend um 9.30 Uhr

Begonnen hat die Marathonwoche bereits am vergangenen Sonntag mit Lesungen im Rahmen des Literaturmarathons im Jazzclub Schlot, wo Autoren aus ihren Texten zum Thema "Laufen" lesen. Am Donnerstag beginnt dann die Sport- und Gesundheitsmesse Berlin Vital, die bis Sonnabend dauert. Erwartet werden in der Station Berlin am Gleisdreieck ungefähr 100.000 Besucher. Bereits am Sonnabend fällt der erste Startschuss um 11 Uhr im Park am Gleisdreieck zum Bambini-Lauf für Kinder bis zehn Jahre.

Ohne Startschuss beginnt der Frühstückslauf am Sonnabend um 9.30 Uhr vor dem Schloss Charlottenburg. Dann geht es im lockeren Lauftempo ungefähr sechs Kilometer zum Olympiastadion wo auch Frühstück serviert wird. Erwartet werden ungefähr 11.000 Läufer. Der Mini-Marathon der Schulen beginnt am Sonnabend um 15.10 Uhr auf der Potsdamer Straße. Mehr als 10.000 Schülerinnen und Schüler, auch das ist ein neuer Teilnehmerrekord, gehen an den Start. Gelaufen werden die letzten 4,2195 Kilometer auf der Originalstrecke.

Am Start sind die derzeit schnellsten Marathonläufer der Gegenwart

Der Höhepunkt aber findet am Sonntag statt, wenn fast 44.000 Läuferinnen und Läufer an den Start gehen. Der Start des Läuferfeldes findet um 9.15 Uhr statt, die Rennrollstuhlfahrer starten um 8.45 Uhr, die Handbiker um 8.58 Uhr. Dabei sind 188 Handbiker und 49 Rollstuhlfahrer. Mit den 5573 Inlineskatern, die am Sonnabend die Marathondistanz rollen werden, liegen insgesamt 49.662 Meldungen von Sportlern aus 137 Nationen vor.

Bevor sich aber das breite Feld der Amateursportler und Hobbyläufer am Sonntag in Bewegung setzt, machen sich die Topathleten auf den Weg. Nach Angaben des SCC Events sei das Feld der Eliteläufer so gut besetzt wie noch nie. Am Start sind die derzeit schnellsten Marathonläufer der Gegenwart: Kenenisa Bekele aus Äthiopien sowie die beiden Kenianer Eliud Kipchoge und Wilson Kipsang. Ob es ihnen gelingt, den 2014 in Berlin aufgestellten Weltrekord von 2:02:57 Stunden zu unterbieten, hängt hauptsächlich vom Wetter am kommenden Sonntag ab.

Veranstalter hoffen auf einen neuen Weltrekord

Die besten Deutschen in der Startaufstellung sind Philipp Pflieger (Regensburg) sowie Anna Hahner (Gengenbach) und Mona Stockhecke (Hamburg). Für sie ist es auch bereits eine Generalprobe für die Leichtathletik-Europameisterschaften im kommenden Jahr in Berlin. Der BMW Berlin-Marathon wird wieder live von ARD und RBB übertragen. Die ARD berichtet von 9.05 Uhr bis 12.00 Uhr, der RBB überträgt bis 14 Uhr. Das Weltbild wird in über 150 Länder übertragen.

Bis zum kommenden Wochenende beobachten die Verantwortlichen täglich die Wetterprognosen. Derzeit werden Temperaturen zwischen 15 und 17 Grad prognostiziert. "Das sind aber nur Wettertrends" sagt SCC Events Geschäftsführer Jürgen Lock. Von Donnerstag an seien die Vorhersagen erst zutreffender. "Aber mit Blick auf die Temperaturen, wenn es nicht regnet und es nicht windig ist, dann ist auch ein neuer Weltrekord machbar", sagt Lock hoffnungsvoll. Es wäre dann der erste Rekord nach 2014.

Mehr zum Thema:

Berlin-Marathon: Diese Straßen werden gesperrt

Er sorgt dafür, dass beim Marathon niemand strauchelt

So wird der Wahlgang nächsten Sonntag nicht zum Marathonlauf

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.