Bahnrad

Förstemann bricht sich bei Sturz Rippen und Schulter

Nach Kristina Vogel gibt es beim Bremer Sechstagerennen den nächsten Unfall auf der Bahn. Der Berliner Förstemann stürzte schwer.

Robert Förstemann stellte dieses Foto von sich ins Internet

Robert Förstemann stellte dieses Foto von sich ins Internet

Foto: Robert Förstemann / Instagram

Der ehemalige Bahnrad-Weltmeister Robert Förstemann aus Berlin ist am Samstagabend beim Sechstagerennen in Bremen schwer gestürzt. „Ich werde morgen in Bremen operiert“, erklärte der 32 Jahre alte Bahnradsportler am Sonntag. Förstemann brach sich nach ersten Diagnosen zwei Rippen, das linke Schulterblatt und das Schlüsselbein. „Ich hatte noch Glück, eine Rippe hat die Lunge knapp verfehlt“, sagte Förstemann, der auch zahlreiche Schnittwunden im Gesicht davontrug.

Der Olympia-Dritte von 2012 im Teamsprint, der durch seinen riesigen Oberschenkel mit 70 Zentimetern Umfang berühmt wurde, war beim Rundenrekordfahren offenbar nach einem Defekt am Vorderrad bei etwa 70 km/h gestürzt. Förstemann sollte in der kommende Woche auch beim 108. Berliner Sechstagerennen (24. bis 29. Januar) an den Start gehen, auf das er nun verzichten muss. Danach wollte er seine aktive Sportlerkarriere alsbald beenden.

Im vorigen Jahr hatte sich Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel bei einem Unfall auf der Bahn schwere Verletzungen davon getragen, seither sitzt die Thüringerin mit Querschnittslähmung im Rollstuhl. So schlimm hat es Förstemann zum Glück nicht erwischt.