Volleyball

Volleys vergeben erste Titel-Chance

Die Berliner kassieren in der Final-Serie gegen Friedrichshafen die erste Niederlage, es steht nun 2:1.

Berlins Adam White (v.l) und Georg Klein versuchen zu blocken, während Friedrichshafens Daniel Malescha den Ball schmettert

Berlins Adam White (v.l) und Georg Klein versuchen zu blocken, während Friedrichshafens Daniel Malescha den Ball schmettert

Foto: pa

Friedrichshafen. Die Finalserie um die Deutsche Meisterschaft geht in die Verlängerung. 1:3 (23:25, 16:25, 25:22, 23:25) verloren die BR Volleys am Mittwoch gegen den VfB Friedrichshafen. Die Geschichte ist schnell erzählt: Die Volleys konnten nicht ansatzweise an ihre gute Annahmequote der ersten beiden Spiele anknüpfen. Der VfB schlug besser auf, außerdem hatte Adam White, der den Berlinern zuletzt viel Sicherheit gab, einen schwachen Tag erwischt. Verzweiflung war in seinem Blick zu sehen, als der Gastgeber auf 7:2 im zweiten Satz davonzog.

Der VfB war den Berlinern in allen Elementen überlegen. Auch die nur 1991 Zuschauer in der Arena wuchsen über sich hinaus und machten Lärm wie 7.000 in der Schmeling-Halle. An der Körpersprache konnte man deutlich erkennen, welches Team dieses Spiel unbedingt gewinnen wollte. Weg war sie, die Entschlossenheit, mit der der amtierende Meister sich zuletzt dem Rivalen vom Bodensee entgegengestellt hatte. Im dritten Durchgang keimte kurz Hoffnung auf, als die Berliner sich nach 6:10-Rückstand eindrucksvoll zurückkämpften, nur konnten sie den Schwung nicht in den vierten Satz mitnehmen. Bis zum Sonntag müssen die Volleys nun ihren Mut wiederfinden, dann haben sie die Chance, sich den Titel zu Hause zu holen (15 Uhr, Schmeling-Halle).

Mehr zum Thema:

Stelian Moculescu - ein Rentner als Partycrasher

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.