Fussball

Galatasaray zahlte Kevin Großkreutz 185.000 Euro Miete

Der türkische Spitzenverein verlangt drei Millionen Euro für die Rückkehr von Großkreutz nach Deutschland. Grund sind hohe Ausgaben.

Kevin Großkreutz verabschiedete sich erst im September von Borussia Dortmund. Jetzt will er zurück nach Deutschland – was aber nicht so leicht ist

Kevin Großkreutz verabschiedete sich erst im September von Borussia Dortmund. Jetzt will er zurück nach Deutschland – was aber nicht so leicht ist

Foto: firo Sportphoto / Christopher Ne / picture alliance / augenklick/fi

Istanbul.  Der Abschied von Fußball-Weltmeister Kevin Großkreutz von Galatasaray Istanbul könnte alles andere als reibungslos über die Bühne gehen. Wie die Tageszeitung „Hürriyet“ am Freitag auf ihrer Homepage berichtet, verlangt der türkische Rekordmeister drei Millionen Euro, um all seine im Zusammenhang mit der Verpflichtung des 27-Jährigen entstandenen Kosten auszugleichen.

Großkreutz hat Heimweh

Galatasaray hatte im Sommer 1,5 Millionen Euro für den Mittelfeldspieler an Borussia Dortmund überwiesen, der bislang wegen einer knapp verfehlten Frist am Ende der Sommertransferperiode für Pflichtspiele gesperrt war. Laut „Hürriyet“ habe Gala Großkreutz bereits 740.000 Euro an Lohn, 185.000 Euro Miete für ein Luxus-Appartement in der Bosporus-Metropole sowie Flüge in die Heimat gezahlt. Insgesamt seien so die geforderten drei Millionen Euro zustande gekommen.

Galatasaray-Trainer Mustafa Denizli hatte nach Angaben türkischer Medien erklärt, Großkreutz habe ihn darum gebeten, „den Verein verlassen und nach Deutschland zurückkehren zu dürfen“. Grund soll Heimweh des Ex-Dortmunders sein. Sein Marktwert beträgt laut transfermarkt.de 4,5 Millionen Euro.