Eishockey

Nationalteam will in Berlin Schwung für die WM holen

Mittwochabend geht es bei der WM-Generalprobe gegen Slowenien. Eine gute Gelegenheit, einen zweifachen Stanley-Cup-Gewinner zu sehen. Für die Partie im Wellblechpalast sind noch Karten zu haben.

Foto: nph / RMG / picture alliance / nordphoto

Manchmal geht es weniger um die Ehre, für sein Land zu spielen, wenn jemand das Nationaltrikot überstreift. Da stehen andere Dinge im Vordergrund. „Es ist schon schwer, seinem Vater abzusagen“, beschrieb Anze Kopitar seine Beweggründe, nach der langen Saison in der NHL jetzt die Weltmeisterschaft für Slowenien zu spielen.

Vater Matjaz ist Trainer des Teams, Kopitar hatte keine Wahl. Da die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) ihr letztes Testspiel vor der WM in Tschechien in Berlin absolviert, bekommen sogar die deutschen Fans den zweifachen Stanley-Cup-Gewinner am Mittwoch zu sehen (19.30 Uhr, Wellblechpalast). Tickets sind noch an der Abendkasse erhältlich, im Vorverkauf wurden gut 3000 Karten abgesetzt.

Crosby und Jagr sind dabei

Für das Turnier in Prag und Ostrava (1. bis 17. Mai) haben sich einige Stars angesagt, die in der NHL mit ihren Mannschaften aus dem Play-off ausgeschieden sind. Sidney Crosby kommt für Kanada, Jaromir Jagr lässt es sich auch mit 43 Jahren nicht nehmen, für den Gastgeber anzutreten. Beide treffen auf Deutschland. Bundestrainer Pat Cortina würde sich auch prominente Unterstützung wünschen. Beispielsweise durch Stanley-Cup-Gewinner Dennis Seidenberg (Boston).

Doch auch der 33 Jahre alte Routinier sagte wegen einer nicht auskurierten Handverletzung noch ab. Er hatte zuletzt bei Olympia 2010 in Vancouver das Deutschland-Trikot getragen.

Marcel Goc (St. Louis) will erst gar keine Verletzung riskieren, Christian Ehrhoff (Pittsburgh) ist verletzt. Insgesamt 20 Absagen kassierte der Bundestrainer. „Wenn ich sagen würde, das macht mir keine Sorgen, würde ich lügen“, sagte Cortina.

Immerhin, sieben Spieler vom neuen Meister Mannheim und drei vom DEL-Finalisten Ingolstadt kamen in Berlin zum Team. „Ich habe Enthusiasmus und Leidenschaft gesehen, als sie sich getroffen haben. Jeder ist bereit zu tun, was der Mannschaft hilft“, so der Italo-Kanadier.

Halbe Mannschaft ist neu

Damit ist fast die halbe Mannschaft neu vor der Generalprobe, ein großer Teil der dreiwöchigen Vorbereitung, die in Jens Baxmann nur ein Profi des EHC Eisbären überstand, hinfällig. „Die beiden Tage in Berlin sind ganz wichtig, die Mannschaft muss zusammenfinden“, erzählt Cortina.

Klagen will er dennoch nicht, obwohl das Programm ab Sonnabend mit dem Spiel gegen Frankreich und insgesamt sieben Gruppenpartien in zehn Tagen mörderisch ist. Obwohl für Cortina viel auf dem Spiel steht, sein Vertrag läuft nach drei Jahren aus. „Es ist, wie es ist“, sagt er. Für ihn bedeute die ungewisse Situation keine Einschränkung.

„Diese WM fühlt sich für mich an wie die beiden zuvor auch“, erzählt der Bundestrainer, unter dem erstmals die Teilnahme an den Olympischen Spielen verpasst wurde und unter dem die Nationalmannschaft auf Platz 13 der Weltrangliste abrutschte. Sehr wahrscheinlich ist es nicht, dass Cortina in dieser Position weiterbeschäftigt wird. Nur ein besonders gutes Abschneiden könnte das wohl ändern.

Vergangenes Jahr beendete sein Team die WM auf Platz 14. „Alles ist möglich“, sagt Cortina jetzt. Nachdem bereits die U20, die U18 und die Frauen in diesem Jahr aus der A-Gruppe abgestiegen sind, kann der DEB nicht noch mehr schlechte Nachrichten gebrauchen.