Hertha BSC

Ronny und Ramos bekommen Sonderlob nach Derby-Sieg

Hertha ist wieder Stadtmeister. Trainer Luhukay hofft, dass der 2:1-Sieg dem Team mehr Selbstvertrauen gibt. Ben-Hatira ist aber verletzt.

Bei Fußball-Zweitligist Hertha BSC hat sich am Tag nach dem 2:1-Sieg beim Stadtrivalen Union Berlin große Erleichterung breitgemacht. „Es ist eine riesige Last von uns abgefallen“, sagte Sandro Wagner, der das Tor zur 1:0-Führung erzielt hatte.

Auch Trainer Jos Luhukay zeigte sich trotz des wenig souveränen Sieges mit der Leistung seines Teams zufrieden. „Wichtig ist, dass die Mannschaft Einsatz und Willen gezeigt hat“, sagte der Niederländer nach dem Auslaufen am Dienstagvormittag. „Ich hoffe, dass uns der Sieg noch mehr Selbstvertrauen gibt.“

Ein Sonderlob sprach Luhukay den beiden eingewechselten Offensivkräften Ronny und Adrian Ramos aus. Der Kolumbianer Ramos, der den Freistoß zu Ronnys Siegtreffer herausgeholt hatte, sei „ein fantastischer Konterspieler“. Der Brasilianer Ronny habe Herthas Spiel wieder mehr Ruhe verliehen.

Nicht auf dem Schenkendorfplatz stand neben Roman Hubnik und Ben Sahar, die zu ihren Nationalteams reisten, auch Änis Ben-Hatira. Wegen eines geschwollen Fußes unterzog sich der 22-Jährige am Vormittag einer Untersuchung.