Live-Ticker

Berlin-Derby – Hertha gewinnt mit 2:1 gegen Union

Heute Abend gilt es beim Berlin-Derby zwischen Hertha BSC und 1. FC Union in der Alten Försterei. Wir berichten live.

+++ 22:10 Uhr +++

Hertha BSC hat erstmals in der 2. Fußball-Bundesliga ein Derby gegen den 1. FC Union für sich entschieden. Der Erstliga-Absteiger revanchierte sich am vierten Spieltag der neuen Saison für die Niederlage um die Berliner Stadtmeisterschaft vor zwei Jahren und stürzte mit dem 2:1 (1:0) den 1. FC Union in große Not. Die „Eisernen“ stecken mit einem Zähler im Keller (16.) fest. Hertha kletterte mit sieben Punkten auf Tabellenplatz sechs.

+++ 22:07 Uhr +++

Abpfiff. Hertha gewinnt das Berlin-Derby mit 2:1.

+++ 21:47 Uhr +++

Jetzt geht es Schlag auf Schlag: Sandro Wagner, der Torschütze zum 1:0 geht. Für ihn kommt Ronny. Der macht gleich das Tor zum 2:1 per Freistoß aus 18 Metern. Keeper Haas sieht dabei gar nicht gut aus.

+++ 21:43 Uhr +++

Tor für 1. FC Union Berlin. Christopher Quiring gleicht mit einem Kopfball in der 69. Minute aus.

+++ 21:20 Uhr +++

Es geht weiter: Hertha wechselt: Adrián Ramos kommt, Sami Allagui geht.

Das Berlin-Derby im Netz - das twittern die Fans

+++ 21:00 Uhr +++

Halbzeit! Hertha geht mit einer 1:0-Führung in die Pause. Aber: In den bisherigen Duellen hat Hertha immer gegen die Eisernen geführt - am Ende reichte es jedoch noch nie zum Sieg.

+++ 20.47 Uhr +++

Tor! Sandro Wagner bringt Hertha in Führung.

Der Treffer war richtig gut herausgespielt. Wagner setzt Pfertzel im Mittelfeld unter Druck und erleichtert so Ben-Hatira den Ballgewinn. Der geht wieder ab und bedient am Sechzehner den freien Peer Kluge. Der Mittelfeldstratege lässt den Ball nur prallen und da kommt auch schon der Wagner angelaufen. Frei vor Haas schiebt er lässig ein.

+++ 20.40 Uhr +++

Übrigens: Die Alte Försterei ist mit 16.750 Zuschauern ausverkauft.

+++ 20.30 Uhr +++

Eine Viertelstunde ist vorbei. Hertha mit einer Halbchance durch Hubnik, aber insgesamt macht bis dato Union den besseren Eindruck.

+++ 20.15 Uhr +++

Anpfiff. Schiedsrichter Peter Gagelmann gibt den Ball frei. Berlin sucht den „Stadtmeister”.

+++ 20.07 Uhr +++

Tolle Stimmung: “Eisern Union” singen die rot-weißen Fans, der gesamte Gästeblock schunkelt: “Hertha BSC”

+++ 20.05 Uhr +++

Sport-1-Experte Marko Rehmer sagt mir im Vorbeigehen: “Kraft kann wegen Rückenproblemen nicht spielen.” Oha, das ist ein Schlag ins Kontor. Kraft hatte schon vor knapp einer Woche wegen der gleichen Probleme passen müssen.

Rückenblockade, teilt jetzt Mediendirektor Peter Bohmbach mit. So ganz überraschend scheint es für die Hertha-Verantwortlichen nicht zu kommen: Torwart Sprint war, entgegen den Gewohnheiten, bereits die ganze Zeit als dritter Torwart dabei.

+++ 20 Uhr +++

What’s going on? Im Tor in Trainingskleidung Philip Sprint, der dritte Torwart! Alle Spieler laufen bei ihm vorbei und klatschen ihn ab. Kraft raus. Stattdessen Sascha Burchert im Tor. Kraft hat sich wohl beim Aufwärmen verletzt.

+++ 19.55 Uhr +++

Beide Mannschaften machen sich warm. Stadionsprecher Christian Arbeit mit einer ganz sachlichen Ansage: Begrüßung, Mannschaftsaufstellung. Schön, dass es auch so geht.

+++ 19.40 Uhr +++

Ohrenbetäubende Pfiffe – die Spieler von Hertha laufen auf den Platz. Nur der kleine Gäste-Block schmettert: “Hier regiert der BSC.”

+++ 19.28 Uhr +++

Die Tribünen erwachen: Ovationen für die Torwarte der Eisernen, die zum Warmmachen einlaufen, Daniel Haas und Jan Glinka. “Hier regiert der FCU” schmettern die Fans.

Die Gäste-Anhänger versuchen dagegen zu halten: “Hahohe – Hertha BSC”. Geht aber in einem gellenden Pfeifkonzert unter.

+++ 19.20 Uhr +++

Kraft kehrt zurück ins Hertha-Tor. Hier die komplette Aufstellung:

Union: Haas – Pfertzel, Stuff, Schönheim, Kohlmann – Karl – Zoundi, Mattuschka, Parensen – Terodde, Nemec.

Hertha: Kraft – Lustenberger, Franz, Hubnik, Holland – Niemeyer, Kluge – Ndjeng, Ben-Hatira – Allagui, Wagner.

+++ 19.05 Uhr +++

Vor dem Strafraum auf der Seite an der Wuhle beginnt ein Sprenger den Rasen zu wässern. Ein Stadionmitarbeiter bessert in den Strafräumen letzte Löcher aus. Zur Erheiterung der Union-Fans versperrt ein weiterer Sprenger Schiedsrichter Gagelmann den Weg, als der zum Ende seiner Platzbegehung den Kabinentunnel ansteuert. Das Quartett der Unparteiischen muss zwei, drei Minuten warten, dann geht’s weiter.

+++ 18.56 Uhr +++

Applaus und “Eisern-Union”-Rufe. Die ersten Spieler der Gastgeber, angeführt von Kapitän Torsten Mattuschka betreten das Spielfeld.

+++ 18.52 Uhr +++

Im feinen anthrazitfarbenen DFB-Ausgehanzug erscheint Peter Gagelmann mit seiner Crew.

+++ 18.50 Uhr +++

John Brooks und Elias Kachungen drehen sich erstaunt um. Die Union-Fans auf der Waldseite begrüßen die ersten Herthaner mit lauten “Pui” und “Buh”-Rufen. Die Herthaner, auch Fabian Holland, Ben Sahar und Nico Schulz sind dabei, reagieren nicht und schreiten den Rasen ab.

+++ 18.44 Uhr +++

Als Letzter rollte Mannschaftsarzt Dr. Uli Schleicher seinen Trolly in die Kabine.

+++ 18.39 Uhr +++

Die Polizei-Eskorte fährt vor, Motorräder mit Blaulicht, im Schlepptau der große dunkelblau Mannschaftsbus von Hertha BSC.

+++ 18.30 Uhr +++

Vor den Umkleidekabinen wartet der Voraustrupp von Hertha: Zeugwart Hendrik Herzog hat mit den Kollegen die Kabine präpariert. Aber der Mannschaftsbus von Hertha ist noch nicht da. Alte Bekanntschaften stehen vor der Rivalität von heute: Frank Platzek, heute Phyisotherapeut bei Union, war früher Profi wie Herzog. Platzek fragt den Herthaner: “Hendrik, willst du was zu Trinken? Soll ich dir eine Cola mitbringen?” Herzog: Danke nein, alles gut.

+++ 18.20 Uhr +++

Die Ruhe vor dem Sturm: Zwar kreist der erste Polizeihubschrauber über der Wuhlheide, die erste Polizeistaffel betritt das Stadioninnere. Aber rund ums Stadion keinerlei Hektik.

+++ 18.10 Uhr +++

So schnell bin ich noch von Kreuzberg nach Köpenick durchgekommen, zugegebenermaßen über Schleichwege.

+++ 17.45 Uhr +++

Wo ist das Derbyfieber in der Stadt? An der Straßenbahn-Station am Tierpark stehen drei Union-Fans. Zwei Stationen weiter sind es zehn, die auf die nächste Bahn warten. Hertha-Anhänger? keine.

+++ 17:30 Uhr +++

60 Jahre lang hatte es das Duell nicht gegeben, bevor Herthas Abstieg 2010 das Comeback möglich machte. Jetzt begegnen sich der 1. FC Union und Hertha BSC erneut in Liga zwei. Unser Reporter sitzt in der Alten Försterei. Herzlich Willkommen in unserem Live-Ticker.