Gladbach

Bayern München hinterlegt Angebot für Marco Reus

| Lesedauer: 2 Minuten

Foto: AFP

FC Bayern macht im Fall des Gladbachers Reus ernst. Der 22-Jährige hat eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag und dürfte für 18 Millionen Euro wechseln.

Rekordmeister Bayern München macht im Werben um Nationalspieler Marco Reus offenbar ernst. Wie die "Süddeutsche Zeitung" (SZ) berichtet, hat der Klub für den Profi von Borussia Mönchengladbach "ein Angebot hinterlegt".

Weil Borussia-Manager Max Eberl dieser Tage dementierte, dass ihm eine Offerte der Münchner vorliege, fügte die SZ an, das Angebot sei "wenn nicht beim VfL, dann bei Reus' Maklern" eingegangen.

Uli Hoeneß wollte allerdings nicht so weit gehen. "Ich glaube nicht, dass in dieser Frage schon ein konkretes Angebot hinterlegt wurde", sagte der Bayern-Präsident. Hoeneß könne sich höchstens vorstellen, dass "ein Interesse an dem Spieler formuliert wurde".

Ausstiegsklausel

Reus besitzt bei der Borussia noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2015. Allerdings soll der 22-Jährige eine Ausstiegsklausel besitzen, die ihm einen Abschied zum Saisonende gegen eine Ablöse von rund 18 Millionen Euro ermöglicht.

Reus tendiert angeblich zu einem Wechsel. Über die Weihnachtsfeiertage will er sich laut SZ mit seiner Familie darüber beraten, wo die Reise hingehen soll: Zum FC Bayern - oder zurück zu seinem ebenfalls interessierten Ex-Klub Borussia Dortmund.

Training mit Spezialschuh

Der weil hofft Gladbach am Wochenende auf die Rückkehr von Jungstar Reus . Dank eines Spezialschuhs konnte der Nationalspieler am Donnerstag erstmals nach seinem Zehenbruch vor über zwei Wochen wieder mit der Mannschaft trainieren.

"Es lief ganz gut, ich konnte alle Übungen mitmachen", sagte der mit zehn Treffern erfolgreichste Gladbacher Torschütze hinterher. Ob der 22-Jährige schon am Sonntag (17.30 Uhr/Sky) im Bundesliga-Spiel gegen 1. FSV Mainz 05 auflaufen kann, ist aber weiter offen. "Ich weiß es noch nicht. Man muss abwarten, wie der Zeh auf die Belastung reagiert", antwortete Reus auf Nachfragen.

( sid, dpa/fb )