Sauerland-Boxer

Helenius gewinnt EM-Titel knapp – Powetkin mit K.o.

In Helsinki holt Boxer Robert Helenius den vakanten EM-Titel im Schwergewicht. Alexander Powetkin kommt einem Kampf gegen Wladimir Klitschko näher.

Der Finne Robert Helenius ist neuer Box-Europameister im Schwergewicht. Der 27-Jährige besiegte in der Nacht zum Sonntag äußerst umstritten in Helsinki den Engländer Dereck Chisora über zwölf Runden mit 2:1 nach Punkten.

Helenius blieb damit auch im 17. Profikampf ungeschlagen. Chisora musste im 17. Kampf die zweite Niederlage hinnehmen. Helenius ist damit Nachfolger des Hamburgers Alexander Dimitrenko, der den Titel wegen einer Armverletzung niederlegen musste.

Der Sieg des Lokalmatadors vor 12.000 Zuschauern in der finnischen Hauptstadt war sehr knapp und schmeichelhaft. Der vom deutschen Promoter Wilfried Sauerland gemanagte und von Ulli Wegner trainierte Helenius hatte wesentlich mehr Probleme als von seinem Stall erwartet.

Helenius zeigte sich in dem packenden Kampf als unbeweglicher und langsamer als der agile Chisora, der aktiver war und deutlich mehr Schläge ansetzte. Helenius brachte dafür mehr harte Treffer ins Ziel und machte nach dem Kampf eine Handverletzung für seine Probleme verantwortlich.

Im Vorprogramm hatte zuvor der Russe Alexander Powetkin den WM-Titel des Verbandes WBA im Schwergewicht erfolgreich verteidigt. Der 32-Jährige aus dem Berliner Sauerland-Stall besiegte Herausforderer Cedric Boswell (USA) durch einen K.o.-Sieg in der achten Runde.

Powetkin dominierte den Fight nach Belieben und blieb damit auch in seinem 23. Profikampf ungeschlagen und siegte zum 16. Mal vorzeitig. Boswell kassierte die zweite Niederlage im 36. Kampf.