Neuer Sender

Bei Sky gibts ab Dezember rund um die Uhr Sport

Der neue Sport-Nachrichtensender "Sky News HD" ist einen Monat lang frei empfangbar, dann soll er Abonnenten locken. DFL und DOSB begrüßen das neue Format.

Manchmal ist Sport wichtiger als alles andere. Als die Bosse des FC Bayern München 2009 Trainer Jürgen Klinsmann entließen, sendete die ARD einen „Brennpunkt" zu dem Thema. Die Schweinegrippe versetzte Deutschland in Angst, aber in den 15 Minuten ging er ausschließlich um die Zukunft des Rekordmeisters.

Künftig erwarten die Fans am Fernseher noch ausführlichere Sendungen über Ereignisse in der Bundesliga, Formel-1 oder Tennis. Am Donnerstag um 12 Uhr geht „Sky News HD" auf Sendung, der erste Sport-Nachrichtensender in Deutschland. Er sendet aus Unterföhring bei München rund um die Uhr, das Unternehmen hat für das Projekt rund 200 neue Mitarbeiter eingestellt. Das neue Nachrichtenstudio ist laut Sky das modernste Europas, Techniker verlegten knapp 200 Kilometer Kabel. Zum Sendestart kommen unter anderem Franz Beckenbauer, Boris Becker und Uli Hoeneß.

Im Dezember wird frei empfangbar gesendet

Im Dezember ist "Sky News HD" für Zuschauer über digital oder Satellit in Deutschland und Österreich frei empfangbar, danach ausschließlich für die knapp drei Millionen Abonnenten – auf dem Fernseher, dem Computer und iPhone und iPad. „Wir wollen die ersten sein, die Meldungen verkünden", sagt die neue Chefmoderatorin Kate Abdo .

Die Reporter sind in ganz Deutschland verteilt. Schwerpunkt ist aber erwartungsgemäß Fußball. „Er wird zirka 80 Prozent unseres Inhalts ausmachen." berichtet zum Beispiel aus den Trainingslagern der Bundesliga-Klubs. Vor allem in der „fußballlosen Zeit" will sich der Sender auch ausführlich dem Wintersport, der Formel 1 und Golf widmen.

Die Idealvorstellung des Unternehmens: Der Zuschauer schaltet morgens beim Frühstück seinen Sender ein und ist innerhalb weniger Minuten über Ergebnisse aus der ganzen Welt informiert. Morgenmagazin für Sportfreaks.


Informationen auch ohne Ton

Wo bei N24 und N-TV Börsenkurse im Ticker unter dem Bild Börsenkurve laufen, gibt es hier Ergebnisse und die neuesten Meldungen. Am rechten Bildschirmrand blendet die Redaktion zudem Tabellen ein. So soll der Sender auch ohne Ton Information überliefern, zum Beispiel in Fitness-Studios, auf Flughäfen und in Cafés. In England ist dieses Modell seit Jahren ein Erfolg. „Dort ist der Sender nicht mehr wegzudenken", sagt Kate Abdo. Die 30-Jährige hat zuletzt für CNN in London gearbeitet und ist der Kopf eines jungen Teams, für das auch ein Ex-Fußballer als Reporter arbeitet: Torben Hoffmann (36) spielte unter anderem für Bayer Leverkusen.

Die Redaktion präsentiert von sechs Uhr morgens bis ein Uhr Nachrichten im 30-Minuten-Takt. In sechs einstündigen Sendungen pro Tag stellt sie besondere Themen ausführlich dar. Die Mitarbeiter aktualisieren die Ticker auch nachts, statt Livesendungen laufen dann aber Wiederholungen. Filme über Flugzeugträger oder historische Sportereignisse wie bei anderen Sendern als Füller für die späten Stunden wird es nicht geben.

Sky erhofft sich, durch den neuen Sender mehr Abonnements in Deutschland zu verkaufen. Zum Vergleich: Sky Italien hat mit rund fünf Millionen Abonnenten nahezu doppelt so viele wie der deutsche Ableger.

Zudem soll das Profil des Senders soll geschärft werden. Unternehmenschef Rupert Murdoch hat rund 50 Millionen Dollar für den Sender bereitgestellt. Obwohl Sky zuletzt Abonnenten gewonnen hat, macht das Unternehmen weiter Verluste. Auf die Frage, wie lange das Projekt angelegt ist und das Geld reichen würde, hält man sich bei Sky bedeckt. Es gebe keine Zeitvorgabe. Dass die Mitarbeiter fest angestellt sind sei ein klares Zeichen, dass das Unternehmen langfristig plant.


DOSB-Forderung erfüllt

Braucht Deutschland einen Sportnachrichtensender? Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) fordert ihn seit Jahren. Und auch die Deutsche Fußball Liga (DFL) freut sich über den Sender.

„Ich bin gespannt, wie das ambitionierte Konzept umgesetzt wird" sagt Christian Seifert, Vorsitzender der Geschäftsführung. „Inwieweit es aufgeht, wird am Ende der Zuschauer entscheiden."