Innenbandanriss

Schock für Werder – Pizarro fällt lange aus

Bundesligist Werder Bremen muss mehrere Wochen auf Top-Stürmer Claudio Pizarro verzichten. Der Peruaner fällt wegen eines Innenbandanrisses verletzt aus.

Foto: Bongarts/Getty Images / Bongarts/Getty Images/Getty

Die Kiebitze auf dem Trainingsplatz am Weserstadion hatten sich nichts Schlimmes dabei gedacht. Dass Claudio Pizarro nach einem schweren Auswärtsspiel mal nicht an den Übungseinheiten teilnimmt, gilt bei Werder Bremen nicht unbedingt als Überraschung. Doch schon die nachdenkliche Miene von Trainer Thomas Schaaf machte stutzig und vor allem seine knappe Nachricht: „Er hat Knieprobleme. Jetzt müssen wir abwarten.“ Wenige Stunden später hatte Schaaf Gewissheit und Werder nach dem 0:5 in Mönchengladbach einen weiteren Tiefschlag bekommen.

Torjäger Pizarro wird dem Fußball-Bundesligisten mehrere Wochen wegen eines Innenbandanrisses im rechten Knie fehlen. Die Diagnose bestätigte sich bei einer Kernspintomografie und lässt eine mehrwöchige Pause vermuten. „Das ist ein ganz schlechter Zeitpunkt; das ist einfach scheiße“, sagte der 33-Jährige der „Kreiszeitung Syke“.

In Gladbach ist es passiert

Passiert ist es in der ersten Halbzeit der mit 0:5 verlorenen Partie in Mönchengladbach. Pizarro verdrehte sich das Knie und spielte trotzdem weiter. Zuhause in Bremen wurden die Schmerzen immer stärker – die notwendige Untersuchung war niederschmetternd. „Das kann eine Woche dauern, aber auch zwei, drei oder vielleicht sogar vier.“

Ein echter Schock für Werder: Die Wochen bis Weihnachten gelten in Bremen als Wochen der Wahrheit. Es gilt die Frage zu beantworten, wohin der Weg für Werder nach der Klatsche in Mönchengladbach geht. Kann sich die Schaaf-Mannschaft in der Spitze festsetzen, oder geht es abwärts ins Mittelmaß? Dabei warten schwere Aufgaben: Am Sonntag im Weserstadion gegen Stuttgart, in München, daheim gegen Wolfsburg und zum Abschluss der Hinrunde auf Schalke.

„Schon mehrere Wochen Probleme“

Pizarro wird möglicherweise keines dieser Spiele mitmachen können. Und wie im Vorjahr, als er wegen diverser muskulärer Probleme wochenlang ausfiel, wird er wieder an allen Ecken und Enden fehlen. Denn ersetzen können ihn die ersten Anwärter Marko Arnautovic, Markus Rosenberg und Sandro Wagner nicht gleichwertig.

„Ich habe schon mehrere Wochen Probleme mit dem Knie“, sagte Pizarro der „Kreiszeitung Syke“. Im Sommer war es ein Innenbandriss, der ihn sieben Wochen lahmlegte. Bei der Vorbereitung mit der Nationalmannschaft Perus auf die Copa America hatte er sich die schwere Verletzung zugezogen, die letztlich sogar positive Aspekte hatte. Denn so konnte der Torjäger die Saisonvorbereitung erholt und komplett absolvieren, was Schaaf erst kürzlich als Grund für die überragenden Leistungen von „Werders Lebensversicherung“ benannte.

Pizarro war an 15 der 23 Bremer Tore beteiligt. Elf Treffer erzielte er selbst; bei vier weiteren sorgte er für die Vorbereitung. Werder ohne Pizarro war in den vergangenen Wochen nicht denkbar. Zumindest kein erfolgreiches – und deshalb ist die Verletzung Pizarros ein Schock für Werder.