Stevens erfolgreich

Schalke gewinnt dank Huntelaar beim Hamburger SV

Der Hamburger SV bleibt in dieser Saison zu Hause weiter sieglos: Beim Bundesliga-Debüt von Stevens entführte Schalke drei Punkte aus der Hansestadt.

Foto: picture-alliance / augenklick/fi / picture-alliance / augenklick/fi/augenklick/firo Sportphoto

In den Katakomben der HSV-Arena wurde Huub Stevens immer wieder von alten Bekannten herzlich umarmt, draußen auf den Rängen aber war den Hamburger Fans die Enttäuschung deutlich ins Gesicht geschrieben. Der knorrige Niederländer war zurück auf der Bundesligabühne - aber so hatte sich der HSV-Anhang das Wiedersehen mit seinem ehemaligen Trainer nicht vorgestellt. Anstatt als Heilsbringer in Hamburg anzuheuern, hatte sich Stevens Anfang der Woche für seine alte Liebe Schalke 04 entschieden - und streute mit dem 2:1 (1:1)-Erfolg der „Königsblauen“ an alter Wirkungsstätte viel Salz in die Hamburger Wunden.

„Ich habe hier anderthalb Jahre hervorragend arbeiten können“, sagte Stevens zu "Sky". „Es tut mir leid für den Verein, dass er da unten drin steckt“. Mehr Wehmut ließ der 57-Jährige aber nicht erkennen. Viel mehr überwiegte die Freude über den zweiten Pflichtspielsieg mit „seinen“ Schalkern. Torjäger Klaas-Jan Huntelaar erzielte beide Tore für die Gäste, durch den Sieg verbesserte sich der DFB-Pokal-Sieger auf den vierten Platz. „Wir sind auf dem Weg, eine Spitzenmannschaft zu werden“, sagte der Matchwinner. „Aber es ist noch ein langer Weg dahin.“

Stevens soll dafür der Erfolgsgarant werden. „Er hat der Mannschaft viel Vertrauen ausgesprochen“, sagte Huntelaar. „Wir haben sehr viel Spaß und das hat man heute auf dem Platz gesehen.“

Die 54.237 Zuschauer in der HSV-Arena sahen von Beginn an ein umkämpftes Spiel. Nach dem ersten Saisonsieg am vergangenen Wochenende beim VfB Stuttgart wollten die Hamburger unbedingt den seit mehr als einem halben Jahr vermissten Heimsieg folgen lassen. Die flinken Außenspieler Gökhan Töre und Zhi Gin Lam sollten die Schalker Abwehr knacken. Zwar hatten die beiden Youngster einige auffällige Szenen, konnten Mladen Petric und Paolo Guerrero jedoch zunächst nicht freispielen.

Wie es funktioniert, zeigte Schalke 04 dann in der 14. Minute. Über Raul und Farfan landete der Ball bei Marco Höger. Der Außenverteidiger flankte auf den Kopf des niederländischen Nationalspielers Huntelaar, der Jaroslav Drobny mit einer sehenswerten Bogenlampe überwinden konnte. Drei Tage nach dem 3:1-Erfolg über Maccabi Haifa in der Europa Leagu e konnte Huub Stevens wieder jubeln.

Mit der Führung im Rücken erlangte Schalke die Spielkontrolle, der HSV musste sich etwas berappeln. Ab der 30. Minute gelang es dem Team von Interimstrainer Rodolfo Esteban Cardoso allerdings, mehr und mehr Druck auf das Gehäuse von S04 auszuüben. Die verdiente Belohnung erhielten die Hanseaten dann in der 38. Minute. Seine zweite Chance ließ sich Mladen Petric nicht entgehen, per Flachschuss beförderte der Stürmer den Ball über die Linie.

Nach der Pause spielten vor allem die Hausherren auf Sieg und wären beinahe durch Mladen Petric in Führung gegangen. Seinen Distanzschuss in der 70. Minute konnte Fährmann nur mit Mühe um den Pfosten lenken. Im Gegenzug hatte Schalke durch Raul die Chance auf den Führungstreffer, vergab aber. Huntelaar machte es drei Minuten später besser.

Welche Auswirkungen die sechste Saisonniederlage der Hamburger und der letzte Tabellenplatz auf die Trainerfrage haben wird, bleibt weiter offen. Während sowohl Sportchef Frank Arnesen, als auch Ex-HSV-Profi Sergej Barbarez „ein kleines Gespräch“ bestätigten, bat Arnesen die DFL auch um etwas mehr Flexibilität, um noch etwas länger mit dem lizenzlosen Cardoso zusammen arbeiten zu können. Zu weiteren Kandidaten wollte sich Arnesen nicht äußern.