Bayern München

Rummenigge will Marco Reus sofort holen

Er trifft und trifft und trifft. Gladbachs Shootingstar Reus hat Werder Bremen im Top-Duell mit drei Treffern fast im Alleingang bezwungen. Damit rückte er auf dem Wunschzettel von Bayern München noch ein Stückchen höher.

Foto: AFP

Trainerfuchs Hans Meyer rät ihm von einem Schnellschuss ab, sein Berater Dirk Hebel dementiert eine Einigung, doch Marco Reus heizt mit einem erneuten Galaauftritt die Spekulationen über einen vorzeitigen Wechsel zu Bayern München selber wieder an. Der Fußball-Nationalspieler demonstrierte beim glanzvollen 5:0 (3:0)-Erfolg von Borussia Mönchengladbach im Verfolgerduell gegen Werder Bremen seine Extraklasse und ist nach seinem ersten Bundesliga-Dreierpack auf dem Wunschzettel des Branchenprimus von der Isar noch ein Stückchen höher gerückt.

„Er könnte uns auf Dauer noch mehr Qualität geben. Die Qualität, die wir suchen“, erklärte Bayerns Vorstand Karl-Heinz Rummenigge im Gespräch mit Morgenpost Online, „Ich sage: zu früh gibt es nicht! Es gibt nur ein Kriterium, das heißt Qualität. Wenn man ein Angebot von einem großen Klub hat, muss man sich damit auseinandersetzen. Da geht es nicht nur ums Geld, sondern darum, seine Karriere in die richtige Richtung zu lenken. In Mönchengladbach ist Reus der einzige deutsche Nationalspieler, bei uns wäre er der neunte oder zehnte. Da tut er sich leichter, und auch für den Bundestrainer wäre es leichter, die Blockbildung wäre noch größer.“

Die Gladbacher Verantwortlichen bangen mit jedem Tor immer mehr um den Verbleib ihres Juwels. „Er wird noch besser – und er wird irgendwann mal das Zeug dazu haben, bei einer großen Mannschaft zu spielen. Wann das sein wird, sollte man der Situation und seiner Entwicklung überlassen. Man sollte ihn nicht zwei, drei Jahre, bevor er mal bei einem großen Klub auftaucht, verrückt machen“, sagte Vorstandsmitglied Hans Meyer.

Der 22-Jährige selbst bleibt cool. „Es ist kein Zufall, dass wir so spielen. Aber uns fehlt noch ein bisschen zu einer Spitzenmannschaft“, sagte Reus, der in Gladbach noch einen Vertrag bis 2015 besitzt. Von Reus lassen sich auch die Nebenleute mitreißen. Patrick Herrmann bot nicht nur wegen seines Tores (16.) eine starke Leistung, Juan Arango erzielte ein Traumtor (53.). „Wenn wir so weitermachen, wird noch einiges entstehen“, meinte Ex-Nationalspieler Mike Hanke. Bremens Abwehrspieler Lukas Schmitz jedenfalls fragte schon mal bei Reus nach: „Wollt ihr die Liga auseinandernehmen?“