Champions League

Ein Remis als Warnschuss für den FC Bayern

Bayern München hat das Champions-League-Spiel beim SSC Neapel dominiert, doch am Ende kam nur ein 1:1 heraus. Es war deutlich mehr möglich.

Der FC Bayern München hat beim SSC Neapel zwei Punkte verloren. Die Klubführung hatte vor der Partie ein Unentschieden als Minimalziel erklärt, doch das 1:1 ist gemessen an dem Spielverlauf zu wenig. Die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes hat die Partie dominiert – vor 60.000 Zuschauern bei einem der Topteams Italiens ist das selbst für den Rekordmeister keine Selbstverständlichkeit. Und doch ärgerten sich die Münchner über das Remis – zu Recht.

Allerdings hat der verpasste Sieg sein Gutes: Die Mannschaft hat nach langer Zeit mal wieder gesehen, dass nicht immer alles klappt und auch sie sich weiter verbessern kann. Verbessern muss, um gegen die besten Mannschaften Europas zu bestehen. Heynckes und Kapitän Philipp Lahm haben in den vergangenen Wochen immer betont, dass sich die Mannschaft noch steigern kann. Nach einem 7:0 gegen Freiburg oder 4:0 gegen Hertha war das aber schwieriger zu glauben als jetzt, nachdem die Bayern seit Wochen mal wieder Fehler gemacht haben. Mario Gomez verschoss einen Elfmeter, Holger Badstuber traf ins eigene Tor, Franck Ribery war nicht so überzeugend wie zuletzt, und in der Offensive fehlte der letzte Pass.

„Die Mannschaft ist erfolgshungrig", sagt Heynckes. Das Spiel in Neapel hat den Hunger noch verstärkt. Die 90 Minuten haben gezeigt, dass der Traum von der Teilnahme am Champions-League-Finale unheimlich viel erfordert. Und die Sinne geschärft.