Sieg gegen BVB

Neuer-Nachfolger sichert Schalke den Supercup

Pokalsieger Schalke 04 siegte im Elfmeterschießen gegen Meister Borussia Dortmund. Der neue Torwart Ralf Fährmann war Mann des Tages.

Foto: Bongarts/Getty Images / Bongarts/Getty Images/Getty

Pokalsieger Schalke 04 hat Meister Borussia Dortmund in die Schranken gewiesen und den ersten Titel der neuen Saison geholt. Im Revierderby um den Supercup gewannen die Königsblauen im eigenen Stadion 4:3 im Elfmeterschießen, nachdem es nach 90 Minuten – eine Verlängerung gab es nicht – 0:0 gestanden hatte.

Der überragende Torwart Ralf Fährmann sicherte dem Pokalsieger mit Elfmeterparaden gegen Kevin Großkreutz und Ivan Perisic den ersten Sieg über den Erzrivalen seit dem 26.Februar 2010 (2:1). "Dieser Sieg ist einfach super. Ich habe zwei Elfmeter gehalten, etwas Schöneres kann es nicht geben. Ich bin wirklich sehr froh“, sagt Fährmann.

Der BVB verpasste seinen vierten Supercup-Titel und konnte sich damit nicht zum alleinigen Rekordgewinner krönen. "Wir hätten unseren Fans gern diesen Pokal geschenkt, haben aber zu viele Chancen ausgelassen. Wir hatten sechs, sieben gute Gelegenheiten“, sagte Zugang Ilkay Gündogan.

Vor 61.673 Zuschauern in der ausverkauften Gelsenkirchener WM-Arena erwischte Meister Dortmund den besseren Start. Nach einer Ecke von Mario Götze verpasste Sebastian Kehl den Führungstreffer nur um Zentimeter, als der BVB-Kapitän mit einem Kopfball am Pfosten scheiterte. Nach der Anfangsoffensive des Meisters kam Schalke besser ins Spiel und durch zwei Kopfbälle von Innenverteidiger Benedikt Höwedes zu ersten Chancen (10. und 16.). Beide Male aber ging der Ball über das Tor.

Ab Mitte der ersten Halbzeit übernahm Dortmund dann das Kommando. Zunächst parierte Ralf Fährmann einen Kopfball von Kevin Großkreutz (23.), dann hielt der Nachfolger von Nationaltorwart Manuel Neuer glänzend einen Schuss von Gündogan von der Strafraumgrenze (27.). Wie schon in der Vorsaison offenbarten die behäbigen Schalker große Probleme im Spielaufbau, Dortmund hingegen wirkte eingespielter.

Die beste Chance des ersten Durchgangs vergab BVB-Sturmspitze Robert Lewandowski kurz vor der Pause. Nach Steilpass von Gündogan lief der Pole alleine auf Fährmann zu, doch der ehemalige Frankfurter lenkte den Flachschuss von Lewandowski in Klassemanier noch mit um den Pfosten (43.).

Auch in der zweiten Halbzeit war Dortmund überlegen. Nach einem Pass von Götze kam Lewandowski halbrechts im Strafraum frei zum Abschluss, der Schuss des Polen ging aber links am Pfosten vorbei (47.). Wie auch im ersten Durchgang fiel Schalke spielerisch wenig ein, Dortmund wurde immer stärker.

Nach einem Ballverlust des zur Halbzeit eingewechselten Jose Manuel Jurado konterte der BVB über Kehl, Shinji Kagawa und Götze, aber Höwedes rettete für den geschlagenen Fährmann kurz vor der Linie (57.). Drei Minuten später war es wiederum Schalkes starker Schlussmann, der den Rückstand verhinderte – und im Elfmeterschießen zum gefeierten Mann des Tages wurde.