Manchester United

Hilfloser Ronaldo attackiert Trainer Ferguson

Cristiano Ronaldo zeterte, flehte, schimpfte: Im verlorenen Champions-League-Finale gegen den FC Barcelona konnte der Weltfußballer kaum glänzen. Der Portugiese machte ManU-Trainer Sir Alex Ferguson für die Niederlage verantwortlich und kokettierte nach dem Endspiel mit einem Vereinswechsel.

Immerhin ganz am Ende bewies Cristiano Ronaldo Stil. Als letzter Spieler seiner Mannschaft schritt er durch das Spalier der Gegner, um auf der Tribüne die Medaille für den zweiten Platz entgegenzunehmen. Als einziger Profi von Manchester United gratulierte er jedem Spieler des FC Barcelona persönlich – auch Lionel Messi, gegen den er das Duell der Superstars um Längen verloren hatte.

Dabei hatte der Portugiese mit einigen sehenswerten Torschüssen einen guten Start und schien motiviert wie niemand sonst im Stadion. Der manische Drang, unbedingt einen Treffer erzielen zu müssen, wirkte jedoch schnell eigensinnig und alsbald hilflos. Und als alles entschieden war, wurde der beste Spieler der Welt seinem Ruf gerecht, auch einer der größten Mistkerle im Fußball zu sein, wenn es mal nicht läuft. Zweimal attackierte Ronaldo seinen Gegenspieler Carles Puyol – einmal so übel, dass dieser angeschlagen liegen blieb.

Ronaldo zeterte, Ronaldo flehte, Ronaldo schimpfte. Sogar auf den Trainer. „Heute ging einfach alles schief. Wir hatten die falsche Taktik“, kommentierte er das kopflose Mittelfeldspiel seiner Kollegen und bewarb sich um ein unangenehmes Vieraugengespräch mit dem jähzornigen Schotten Alex Ferguson.

Wenn sich die beiden in der neuen Saison überhaupt noch treffen. Es ist längst schöne Tradition, dass im Sommer über den Wechsel Ronaldos zu Real Madrid spekuliert wird. So auch jetzt. Laut „Sun“ habe er Freunden gegenüber angekündigt, die Partie in Rom sei sein letztes Spiel für United.

Einen Treueschwur leistete Ronaldo jedenfalls auch in Rom nicht: „ Ob dies mein letztes Match für United ist? Darüber will ich nicht sprechen. Wir werden sehen, was passiert.“

.

.