Basketball

In Ulm will Alba die Vorlage der Konkurrenz verwerten

| Lesedauer: 2 Minuten

Foto: Carmen Jaspersen / dpa

Durch die Niederlage von Bamberg in München hat sich die Ausgangsposition für den Berliner Basketballklub im Kampf um Platz eins vor dem Play-off verbessert. Jetzt ist Alba am Sonntag am Zug.

Die Konkurrenz hat am Freitagabend schon mal eine Vorlage gegeben, jetzt ist Alba am Sonntag (17 Uhr) in Ulm am Zug. Denn durch das 96:90 der drittplatzierten Bayern gegen den Zweiten Bamberg blieb das Berliner Basketballteam mit einem Sieg mehr als die Franken auf Platz eins der Bundesliga. Für Albas Sportdirektor Mithat Demirel wäre es „der Idealfall“, als Erster ins Play-off zu gehen. Schließlich würde dies Heimvorteil bis einschließlich Endspiel bedeuten. Und einen großen Schritt in diese Richtung könnten die Berliner mit einem Erfolg gegen die Ulmer machen, die momentan Fünfter sind.

„Um in Ulm zu gewinnen, müssen wir besser spielen als zuletzt gegen Hagen“, weiß Trainer Sasa Obradovic. Am vergangenen Mittwoch zeigten die Berliner beim 78:74 eine durchwachsene Leistung, es fehlten Biss und die letzte Leidenschaft. Das Aus in der Europaliga und die Niederlage im Pokalhalbfinale gegen Bamberg hatten ihre Spuren hinterlassen. „Die Spieler sind auch keine Maschinen“, ließ Obradovic für dies eine Mal allerdings mildernde Umstände gelten. „Die letzte Woche hat Narben hinterlassen, körperlich und mental.“

Nachdem die Saison der Ulmer bisher von vielen Schwankungen gekennzeichnet war, haben die Schwaben auf dem Transfermarkt noch einmal zugeschlagen und in Brion Rush und Ian Vougioukas zwei sehr erfahrene Profis verpflichtet. „Die haben richtig Qualität geholt“, sagt Albas Geschäftsführer Marco Baldi. Er sieht Ulm als „richtig schweren Brocken“ an.

Für die Ulmer geht es im Duell mit den Telekom Baskets Bonn noch darum, den vierten Rang und damit zumindest den Heimvorteil im Play-off-Viertelfinale zu erreichen. Am Freitag gab es allerdings einen Rückschlag – 66:74 bei Pokalsieger Oldenburg. Um so mehr steht Ulm jetzt gegen Alba unter Druck.

( seb )