Basketball

Alba fiebert nach Sieg im Artland der Euroleague entgegen

Nach dem Arbeitssieg in Quakenbrück richtet Alba den Fokus auf das „Spiel des Jahres“ gegen Maccabi Tel Aviv. Das Riesen-Talent Moritz Wagner können die Berliner aber nicht halten.

Das Tauziehen um die Zukunft seines Super-Talents Moritz Wagner hat Alba an die Wolverines Michigan verloren, doch der Fokus der Berliner Basketballer gilt dem entscheidenden Euroleague-Spiel gegen Maccabi Tel Aviv. Das Match am Donnerstag gegen den 51-fachen israelischen Meister bezeichnete Jamel McLean als „Spiel des Jahres“: Sollte Alba gewinnen, stünden die Hauptstädter als erste deutsche Mannschaft im Viertelfinale der 2000 eingeführten europäischen Königsklasse.

Rückenwind für die Partie holten sich die „Albatrosse“ mit dem Bundesliga-Sieg bei den Artland Dragons am Ostersonntag. „Mit dem Wissen im Hinterkopf, dass wir es nächste Woche ins Euroleague-Viertelfinale schaffen können, war für uns kein einfaches Spiel“, sagte Cheftrainer Sasa Obradovic nach dem mühevollen 78:73-Erfolg. „Wir haben nicht konstant gespielt. Aber das Wichtigste ist, dass wir gewonnen haben.“

Durch seinen 24. Saisonsieg ist der Pokalsieger nicht mehr aus den ersten vier Rängen zu verdrängen. Das bedeutet, dass Alba in der ersten Playoff-Runde Heimrecht genießt. „Das ist extrem wichtig für uns, aber wir geben uns damit nicht zufrieden“, sagte Sportdirektor Mithat Demirel. Derzeit liegen die Berliner mit zwei Siegen Vorsprung auf Verfolger Bayern München auf dem zweiten Platz.

Moritz Wagner wechselt nach Michigan

Ein Rückschlag in seinen Zukunfts-Planungen musste Alba am Ostersonntag zur Kenntnis nehmen. Der 17-jährige Moritz Wagner gab via Twitter bekannt, dass er zur kommenden Saison an die University of Michigan wechseln und beim Team Wolverines spielen wird. „Ich bin Alba verdammt dankbar, was sie alles für mich getan haben“, schrieb Wagner, der auch von den US-Colleges wie Connecticut, Duke und Nevada umworben war und dem auch Alba einen Profi-Vertrag angeboten hatte.

Auf US-amerikanischen Websites verbreitete sich die Nachricht wie ein Lauffeuer. Wagner gilt als eines der größten Talente im deutschen Basketball. In mehreren Kurzeinsätzen deutete er sein großes Potenzial in der Bundesliga an. Zuletzt bekam der 2,04-Meter große Forward jedoch kaum noch Spielzeit in der ersten Mannschaft. Stattdessen führte er das Nachwuchsteam mit im Schnitt 17 Punkten pro Partie ins Viertelfinale um die deutsche Jugend-Meisterschaft.

Demirel verlangt nun erst recht volle Konzentration auf die Saisonziele. „Wir müssen regenerieren und dann alle Kräfte mobilisieren“, forderte er. Das Osterwochenende habe Spuren hinterlassen, räumte er ein. Nachdem die Albatrosse am Gründonnerstag mit dem sensationellen 68:66-Auswärtssieg bei Panathinaikos Athen die Chance auf die Euroleague-Playoffs gewahrt hatten, war auch das Bundesliga-Spiel am Sonntag kein Spaziergang. „Wir mussten mit allem, was wir haben, dagegenhalten“, sagte der ehemalige Nationalspieler vor dem wichtigen Match am Donnerstag.

Schon dreimal stand sein Team in dieser Saison Tel Aviv gegenüber: In der Vorrunde gewann der Euroleague-Champion beide Partien, doch beim jüngsten Aufeinandertreffen hatten die Albatrosse die Nase vorne. „Es ist gut zu wissen, dass wir sie schlagen können“, sagte Demirel.