Basketball

Für Alba ist die Partie gegen Kaunas schon ein Endspiel

Ein Sieg erhält die Hoffnung, eine Niederlage wäre das Aus: Alba braucht in der Euroleague gegen Kaunas einen Sieg. Doch erneut haben die Berliner Basketballer mit vielen Verletzungen zu kämpfen.

Foto: Eibner-Pressefoto / pa

Der Gesichtsausdruck ließ keinen Zweifel daran, wie ernst die Lage ist. „Wir müssen die Partie wie ein Do-or-die-Spiel angehen“, sagte Alba-Coach Sasa Obradovic am Dienstag und kniff seine Augenbrauen zusammen. Entschlossenheit sollte das symbolisieren, eine Entschlossenheit, die die Berliner Basketballer am Mittwoch (20.15 Uhr, O2 World) in der Euroleague gegen Zalgiris Kaunas dringend benötigen. Denn: Bei einer Niederlage gegen die litauischen Serienmeister wäre der Traum vom Play-off wohl geplatzt. In der Top-16-Runde liegen beide Teams mit je 3:5 Siegen gleichauf, Alba auf Rang fünf, Kaunas ist Sechster. Um das Viertelfinale zu erreichen – was einer Sensation gleichkäme – müssten die Berliner jedoch auf Platz vier klettern.

Hammonds’ Einsatz käme zu früh

Allzu viel Hoffnung wollte Obradovic am Dienstag nicht verbreiten. „Zalgiris hat eine sehr gute Mischung aus Talent und Erfahrung“, sagte der Serbe. Damit, dass sich Kaunas von der Atmosphäre in der O2 World beeindrucken lässt, brauche man daher nicht zu rechnen. Noch gravierender erscheinen jedoch Albas Personalsorgen. Mit Center Jamel McLean (Muskelfaserriss) müssen die Berliner weiterhin auf ihren besten Punktesammler und Rebounder verzichten. Ein Verlust, der gegen Kaunas wohl besonders schmerzen wird. Über 40 Prozent seiner Punkte erzielt Zalgiris über seine Innenspieler.

Für Cliff Hammonds (Fußverletzung) kommt ein Einsatz am Mittwoch ebenfalls zu früh. Noch könne der Spielmacher nicht richtig laufen, sagte Obradovic. Zudem hat sich Ersatzmann Jonathan Tabu am vergangenen Sonntag eine Kapselverletzung am kleinen Zeh zugezogen. Inwieweit der Aufbauspieler gegen Kaunas mitwirken kann, wird sich erst kurzfristig zeigen.

Ismet Akpinar steht als Ersatz für Tabu bereit

Umso mehr darf Nachwuchstalent Ismet Akpinar auf Einsatzzeit hoffen. Schon in den vergangenen beiden Bundesligapartien durfte der 19-Jähtige je zehn Minuten auf dem Feld stehen. „Ich sehe im Training, dass er bereit ist, uns zu helfen“, sagte Obradovic. Nach guten Auftritten in der Bundesliga wäre ein längerer Einsatz in der Euroleague ein weiterer Meilenstein für Akpinar. „Ich merke, dass ich meine Nervosität abgelegt habe“, sagte der Kapitän des U20-Nationalteams, „jetzt will ich mich beweisen.“