Basketball

Alba-Trainer Obradovic ist enttäuscht über den Verlust Jaglas

Das Team Alba Berlins für die kommende Saison ist fast komplett. Elf Spieler hat der Pokalsieger unter Vertrag, der zwölfte sollte Jan Jagla sein. Doch der 33-Jährige wird nicht zu den Berlinern zurückkehren.

Foto: Oliver Mehlis / dpa

„Ich wollte Jan gern bei uns behalten.“ Sasa Obradovic, der Cheftrainer von Alba Berlin, macht kein Hehl aus seiner Enttäuschung, will aber sonst „no comment“ abgeben. Sportdirektor Mithat Demirel bestätigte, dass „wir nicht zusammengekommen sind“, das heißt, dass es keine weitere Saison mit dem 33-Jährigen geben wird, der besonders gegen Ende der vergangenen Spielzeit sehr starke Leistungen gezeigt hatte. Nun will er sich offenbar anders orientieren. Wenn der spielerisch sehr vielseitige Jagla zum Deutschen Meister Bayern München zurückkehren würde, wäre das für niemanden eine Überraschung.

Stojanovski noch unsicher

Elf Spieler hat der Pokalsieger aus Berlin nun unter Vertrag, ein zwölfter wird demnächst unterschrieben. Möglich, dass Vojdan Stojanovskis Name darauf stehen wird. Der Mazedonier ist laut Demirel die erste Option, falls noch ein Akteur für die kleinen Positionen verpflichtet würde. Aber Alba denkt auch darüber nach, einen größeren Spieler auszuwählen.