Basketball

Alba Berlin landet Zittersieg im ersten Halbfinale

Mit nur zwei Punkten Vorsprung haben die Berliner Basketballer das erste Halbfinale gewonnen- Mit 81:79 besiegte Alba zu Hause die Artland Dragons. Die entscheidenden Punkte gelangten Redding.

Foto: Oliver Mehlis / dpa

Das Wort „Krimi“ kommt dem vielleicht noch am nächsten, was die 9644 Zuschauer am Sonntag in der O2 World sahen – vielleicht sogar noch mit einem „Super“ davor. Die Partie gegen die Artland Dragons endete mit einem hauchdünnen Happyend. Das Basketballteam von Alba Berlin gewann das erste Spiel der „Best-of-five“-Serie des Halbfinales um die Deutsche Meisterschaft 81:79 (72:72, 44:34) nach Verlängerung.

Drei Viertel lang hatte Alba alles unter Kontrolle, dann aber blieb die Mannschaft von Sasa Obradovic geschlagene 6:20 Minuten ohne Korberfolg und rannte in der Schlussphase hinterher. Erst drei Sekunden vor der Sirene erzwang Reggie Redding an der Freiwurflinie die Verlängerung. „Wir haben in der Phase zu viel von außen geworfen und anders als in der ersten Halbzeit nicht getroffen“, sagte Redding, der mit 19 Punkten vor Vojdan Stojanovski (16) Albas bester Werfer war. „Aber wir haben Stärke gezeigt, uns da durchgebissen und dank unserer Verteidigung gewonnen.“

Alba reklamierte gleich erfolgreich die Hoheit unter den Körben für sich, das Rebound-Duell endete auch 42:27. Anfangs warfen die Berliner die Bälle, die sie hinten gewonnen hatten, vorn noch weg. Mit einer 8:0-Serie, die aus einem 2:5 ein 10:5 machte (7.), gewann das Team dann aber an Sicherheit, mit der es die Führung im zweiten Viertel kontinuierlich ausbauen konnte. Als Sven Schultze, gerade erst eingewechselt, zwei Dreier in Folge traf (42:30/19.), kam schon erstmals Party-Stimmung auf – mit 44:34 ging es in die Halbzeit.

Vor der Party mussten die Fans dann lange zittern. Dass die Gäste im Viertelfinale mit zwei Auswärtssiegen Meister Bamberg entthront hatten, war bekannt. Dennoch kam die große Krise, Alba lag nach der punktelosen Durststrecke erst 60:62 und dann drei Sekunden vor Schluss 69:72 zurück. Redding, der auch in der Verlängerung die entscheidenden Punkte machte, rettete seinem Team in der Folge gleich zweimal den Sieg.