Basketball

68:54 in Frankfurt - Alba landet zehnten Sieg in Serie

Die Berliner gewannen in Frankfurt dank eines starken zweiten Viertels mit 68:54 und liegen damit auf Platz drei. Leon Radosevic mit 19 Punkten und David Logan mit 10 Punkten waren die besten Werfer.

Foto: Daniel Reinhardt / dpa

Die Siegesserie von Alba Berlin war am Sonnabend in Frankfurt keiner allzu starken Zerreißprobe ausgesetzt. Das Basketballteam aus der Hauptstadt kam zu einem souveränen 68:54 (37:24)-Erfolg bei den Skyliners und hat nun zehn Pflichtspiele in Folge gewonnen.

In der Bundesliga-Tabelle festigten die Berliner zum Abschluss der Hinrunde ihren dritten Rang hinter Spitzenreiter München und Titelverteidiger Bamberg.

Von Beginn an setzte die Mannschaft von Trainer Sasa Obradovic die Gastgeber mit ihrer bissigen Verteidigung unter Druck. Die Frankfurter, die auf ihre erfahrenen Stammkräfte Andrew Rautins und Jacob Burtschi wegen Verletzungen verzichten mussten, waren damit hoffnungslos überfordert, fanden nie einen freien Mitspieler und wurden zu vielen Ballverlusten oder schlechten Würfen gezwungen. Außerdem trafen die Gäste in der ersten Halbzeit auch noch außergewöhnlich gut. So legten sie schon früh die Basis für den Sieg, als sie mit einer 15:0-Punkteserie auf 29:13 davonzogen.

Danach schafften es die Hessen nicht mehr, in Reichweite Albas zu kommen. Weniger als zwölf Punkte betrug ihr Rückstand nie. Und als im letzten Viertel Vojdan Stojanovski und David Logan per Dreier sowie der überragende Leon Radosevic (19 Punkte) mit zwei Korblegern eine weitere Zehn-Punkte-Serie zum 63:41 abschlossen, war die Entscheidung gefallen.

Bester Werfer nach Radosevic war auf Berliner Seite Logan (10); für Frankfurt trafen Danilo Barthel (17) und Konstantin Klein (11) zweistellig. Obradovic war hochzufrieden: „Ich bin froh, dass wir zur Hälfte der Saison da stehen, wo wir sind.“