Basketball

Alba Berlin holt für Centerposition den Mann am Klavier

Elf neue Spieler waren bereits gekommen, mit einem geheimnisvollen Mister X verhandelten die Verantwortlichen von Alba Berlin noch. Doch nun ist der Kader für die kommende Spielzeit komplett.

Foto: Robert Ghement / picture alliance / dpa

Es war schon seit längerem gemunkelt worden, dass Levon Kendall das letzte noch fehlende Teil im Puzzle der Alba-Mannschaft für die kommende Saison sein könnte. Gestern nun wurde aus dem Gerücht Gewissheit: Der 2,09 m große kanadische Nationalspieler kommt vom spanischen Erstligisten Obradoiro nach Berlin, er erhielt einen Vertrag über ein Jahr mit der Option auf eine weitere Spielzeit. Damit sind die Planungen für den Kader 2013/2014 abgeschlossen.

Wäre Kendall nicht in körperliche Dimensionen gewachsen, die – zumindest in Nordamerika – eine Basketball-Karriere fast unausweichlich machten, hätte er sich bestimmt auch als Musiker einen Namen machen können. Albas neuer Center wuchs in einem Haus voller Musik auf, wurde vor rund 29 Jahren in Vancouver als Sohn des Komponisten Simon Kendall geboren. Er spielt Klavier, schreibt Gedichte, eigene Songs und veranstaltet hier und da auch schon mal Benefizkonzerte, um, wie zuletzt in Spanien, soziale Projekte zu unterstützen.

Ehrgeizig und verlässlich

Nun wird Sasa Obradovic sicherlich keinen Konzertflügel in Albas Trainingszentrum in der Schützenstraße aufbauen lassen. Berlins Cheftrainer freut sich viel mehr „auf einen athletischen und erfahrenen Spieler, der die Power Forward- und die Center-Position spielen kann“. Er hofft, dass Kendall „dem Team auf vielen verschiedenen Wegen helfen“ wird. „Levon versteht das Spiel und hat bei allen seinen bisherigen Klubs mit seinem Ehrgeiz und seiner Verlässlichkeit überzeugt.“

Albas zwölfter und vorerst letzter Zugang spielte drei Jahre in Spanien, davor drei in Griechenland. In der Saison 2009/2010 bezwang er mit Maroussi seinen neuen Klub in der Qualifikation zur Europaliga. Jetzt hat er sich für den Wechsel nach Berlin entschieden, weil Alba „eine große Reputation und Geschichte hat und die Stadt Weltklasse ist“. Mit seinem neuen Team will er „auf höchstem Niveau angreifen“.

Der Angriff wird allerdings noch gut zwei Wochen auf sich warten lassen. Derzeit bereitet sich Kendall mit der Nationalmannschaft Kanadas auf die Americas Championship in Venezuela (30. August bis 11. September 2013) vor.