Basketball-Eurocup

Badalona gegen Alba - Duell zweier Krisen-Teams

| Lesedauer: 3 Minuten
Sebastian Arlt

Foto: picture-alliance / Eibner-Presse / picture-alliance / Eibner-Presse/picture alliance

Alba ist nicht im Gleichgewicht momentan - und muss nun gegen Badalona im Eurocup doch sein Bestes aufbieten. Sonst können sich die Berliner für den Rest der Saison auf die Bundesliga konzentrieren. Der Gegner ist ebenfalls angeschlagen, hat aber einen neuen Trainer.

Wenn es doch so einfach wäre, wie es zumindest Julius Jenkins behauptet. „Als Profi“, sagt der Basketballspieler von Alba Berlin, „musst du das Negative immer gleich hinter dir lassen und optimistisch nach vorn schauen.“

Völlig egal, dass Alba gerade gegen Bamberg ein schlimmes 64:79 kassiert hat, dass es zuletzt in vier Spielen drei Niederlagen gab, dass die Berliner eben schwächeln – und dass in Jurica Golemac auch noch ein ganz wichtiger Albaprofi wegen einer Handverletzung lange ausfällt. Der Argumentation des US-Amerikaners folgend, kann das Team also voller Optimismus ins entscheidende Spiel um den Einzug ins Eurocup-Viertelfinale Dienstagabend (Aufzeichnung bei Eurosport2 ab 22.15 Uhr) bei Joventut Badalona gehen.

Realistischer ist wohl die andere Sichtweise. „Es ist nicht gerade eine optimale Situation, gerade jetzt ein so wichtiges Spiel zu haben“, sagt Albas Trainer Luka Pavicevic. „Es ist ganz schwer, das alles gleich zu vergessen“, ergänzt Geschäftsführer Marco Baldi. Vor allem die Niederlage gegen Bamberg drücke doch allen sehr stark auf die Seele.

Psychisch wie physisch ist Alba aus der Balance geraten – und ausgerechnet jetzt steht dieses Endspiel an. Der Sieger schafft den Sprung unter die besten Acht, der Verlierer muss sich ganz auf die nationale Liga konzentrieren. „All unseren Willen und unser ganzes Können müssen wir aufbringen“, fordert Pavicevic.

Für Albas Anspruch, dauerhaft eine Größe in Europa zu sein, wäre das Weiterkommen sehr wichtig. Wenn schon der Sprung in die Europaliga, die europäische Beletage, verpasst wurde, täte die Viertelfinalteilnahme im zweithöchsten Wettbewerb Europas sehr gut. In acht Jahren seit der Einführung dieser zweiten Liga ist es noch keinem deutschen Klub gelungen, unter die Top8 zu kommen. Vielleicht, so sinniert Baldi, „liegt unsere Möglichkeit ja darin, dass jetzt keiner einen Pfifferling auf uns setzt“.

Es geht nach Barcelona ins Schneegestöber

Doch Alba sollte sich nicht kleiner machen, als es momentan ist. Ist doch Joventut Badalona kein übermächtiger Gegner. Nicht nur, dass die Berliner die drei vergangenen Partien gegen die Spanier allesamt gewonnen haben. Joventut erlebt gerade schwere Zeiten. Seit Jahren in Spanien vorn dabei, 2008 Uleb-Cup-Sieger, ist Badalona in der Liga ACB nur Elfter, seit sieben Spielen warten die Katalanen dort auf einen Sieg. Nach dem desaströsen 54:84 im Eurocup in Saloniki wurde Coach Sito Alonso gefeuert und durch Jose Vicente („Pepu“) Hernandez ersetzt, der Spanien 2006 zum WM-Titel führte.

Als der Berliner Tross am Montag um die Mittagszeit – bei Schneegestöber – in Barcelona landete, wurde „Pepu“ zur gleichen Zeit im „Palau Municipal Olympic“ offiziell vorgestellt. Der Medienauftrieb war riesig, ebenfalls groß ist nun die Hoffnung, dass alles gut wird. Am besten schon am Dienstag, wenn Hernandez erstmals auf der Bank sitzt; beim 79:104 in Vitoria am Samstag war noch Assistenztrainer Josep Claros im Einsatz. Baldi fragt sich: „Ändert Hernandez gleich etwas?“

Auf alle Fälle wird der gegen Vitoria fehlende Joventut-Star Clay Tucker wieder spielen. Er ist voller Tatendrang aus den USA zurückgekehrt, wo er bei der Geburt seines Sohnes Clay Tucker III dabei war.