Ratgeber Tiere

Ab wann darf ich die kleinen Kätzchen in den Garten lassen?

Katzenbabys müssen sich zunächst an ihr Zuhause gewöhnen, denn bei Ausflügen ins Freie müssen sie mit vielen Reizen fertig werden.

Ein etwa sechs Wochen altes Kätzchen erkundet einen Garten

Ein etwa sechs Wochen altes Kätzchen erkundet einen Garten

Foto: Patrick Pleul / dpa

Ina K., Treptow: Ich habe im April zwei Katzenbabys aufgenommen, die im März geboren wurden. Bisher haben sie sich nur im Haus aufgehalten. Ab wann kann ich sie in meinen Garten lassen, ohne dass die Situation draußen die Kätzchen überfordert?

Andreas Ochs: Wann der richtige Zeitpunkt für die Gewöhnung junger Katzen an den Garten mit seinen neuen Gerüchen, Geräuschen und anderen vielfältigen Reizen ist, hängt sehr stark von der individuellen Katzenpersönlichkeit ab. Als Extreme gibt es die ausgeglichenen Charaktere, die alles in Ruhe auf sich wirken lassen und sich durch nichts erschrecken lassen und auf der anderen Seite die sehr vorsichtigen und ängstlichen Individuen, die nur zögerlich den Mut fassen, in diese neue Welt vorzudringen.

Gewöhnungsprozess behutsam Ssteuern

Dazwischen sind natürlich alle möglichen Abstufungen denkbar. Bestimmt finden Sie sehr schnell heraus, zu welchem Typ Ihre beiden Tiere gehören und können den Gewöhnungsprozess entsprechend steuern und begleiten.

Dabei muss auch bedacht werden, dass die Tiere viele Dinge, die potenziell für sie gefährlich sein könnten, noch gar nicht kennen und auch instinktiv die Gefahr noch nicht richtig abschätzen können. Ein Gartenteich etwa wäre solch eine Erfahrung, mit der die Tiere zunächst ganz in Ruhe vertraut gemacht werden müssen.

Abgesehen davon sollten sie sich natürlich zu Hause so geborgen und sicher fühlen, dass sie bei Panik nicht irgendwohin weglaufen, sondern in ihr Revier im Haus flüchten. Hier können Sie in der Vorbereitungszeit bereits viel Vorarbeit leisten.

Impfschutz nicht vergessen

Selbstverständlich sollte bereits vor den ersten Erkundungen in der Natur ein Impfschutz der Tiere gegen die gängigen Katzenkrankheiten und Tollwut gegeben sein.

Und weil man nicht vorhersagen kann, ob die Tiere nicht doch einmal die nähere Umgebung erkunden und eventuell auf sehr sympathische Nachbarkatzen treffen, ist auf jeden Fall vorher zur Kastration zu raten.

Rechtshinweis: Wir bemühen uns, möglichst viele Fragen zu beantworten. Dennoch behalten die Experten sich vor, bestimmte Bereiche auszuklammern. Bei sensiblen Fragen werden die Nachnamen auf Wunsch anonymisiert. Einen Rechtsanspruch auf eine Antwort haben Sie nicht. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Wenn Sie Fragen an unsere Experten haben, können Sie diese per E-Mail schicken an ratgeber@morgenpost.de oder per Post an Berliner Morgenpost, Stichwort Ratgeber, Kurfürstendamm 21-22, 10874 Berlin