Einkommensteuer

Steuererklärung: Diese Frist läuft zum 31. Dezember ab

| Lesedauer: 2 Minuten
Muss ich eine Steuererklärung machen?

Panorama Video

Beschreibung anzeigen

Bei der Steuererklärung sind immer Fristen zu beachten. Was nicht jeder weiß: Auch zum 31. Dezember läuft eine wichtige Deadline ab.

Berlin. 
  • Normalerweise liegt die Frist für die Abgabe der Steuererklärung in der Mitte des Jahres
  • Doch auch am 31. Dezember endet eine wichtige Frist
  • Arbeitszimmer, Werbungskosten, Pendelfahrten – all das kann bares Geld wert sein

Für die meisten Steuerzahlerinnen und Steuerzahler ist Mitte des Jahres ein wichtiger Moment: Zum 31. Juli muss die Steuererklärung abgegeben werden. Wer das verpasst, muss entweder gute Gründe haben, die eine Aufschiebung der Abgabe beim Finanzamt rechtfertigen - oder aber einen Säumniszuschlag zahlen. Lesen Sie auch: Steuererklärung 2020: Welche Fristen in diesem Jahr gelten

Was viele nicht wissen: Auch zum Ende des Jahres gibt es eine weitere Frist, mit der man sich viel Geld vom Finanzamt zurückholen kann. Denn: Der 31. Dezember ist ein wichtiger Stichtag. Wer eine freiwillige Steuererklärung abgeben will, hat dafür grundsätzlich vier Jahre Zeit - die Abgabefrist ist der letzte Tag des Jahres. Der Hintergrund: Haben Beschäftigte neben dem Arbeitslohn keine weiteren steuerpflichtigen Einnahmen, sind sie nicht verpflichtet, eine Einkommensteuererklärung abzugeben.

Alle Texte der Steuerserie

Können sie aber mit Steuererstattungen rechnen, dürfen sie ihre Steuererklärung bis zu vier Jahre rückwirkend abgeben. Heißt: Möchte man seine Steuererklärung von 2018 nachreichen, müsste man dies bis zum 31. Dezember 2022 tun.

Zulagenantrag für Riester-Rente hat zweijährige Verjährungfrist

Eine zweijährige Verjährungfrist gilt hingegen für den Zulagenantrag für Riester-Sparer. Danach entfällt der Anspruch auf die Zulagen. Riester-Sparer sollten daher prüfen, ob sie einen solchen Antrag bereits gestellt haben.

Wichtig ist auch, Veränderungen der persönlichen Verhältnisse dem Anbieter beziehungsweise auf dem Zulagenantrag anzugeben.

Mehr zum Thema Steuern

(dpa/W.B./bekö)