Info: Havelhöhenweg

Bereits 1830 hatte Peter Joseph Lenné die Vision, eine Wald-Parklandschaft zur Erholung in der Umgebung von Potsdam zu schaffen. In diesem Sinne wurde der Havelhöhenweg vor etwa 100 Jahren angelegt. Auf zehn Kilometern verbindet er zahlreiche attraktive Ausflugsziele. Der Waldweg verläuft vom Strandbad Wannsee entlang der Havel vorbei an der Insel Lindwerder, am Grunewaldturm, Schildhorn bis zur Murellenschlucht am Olympiastadion. Von der Höhe aus eröffnen sich Blicke nach Kladow und Gatow sowie auf Villen, wie die des Industriellen Otto Lemm. Am bekanntesten ist wohl der Blick vom "Großen Fenster", nördlich des Strandbades Wannsee, nach Spandau. Sechs Badestrände und sechs Gaststätten liegen auf dem Weg. Auf dem neu gestalteten Pfad gibt es 30 so genannte nummerierte Wissenspunkte, die im Flyer oder im Internet unter www.stadtentwicklung.berlin.de/forsten/waldspaziergang erklärt sind. Für den Start der Wanderung eignen sich am besten der S-Bahnhof Nikolassee im Süden oder der S-Bahnhof Pichelsberg im Norden. Dort liegen auch die Flyer aus. Entlang der Havelchaussee stehen auf drei Parkplätzen nur 250 Stellplätze zur Verfügung.

Der südliche Teil der Strecke ist auf einer Länge von 3,6 Kilometer für Rollstuhlfahrer behindertengerecht ausgebaut. Ansonsten wurde der Waldweg nicht befestigt, Wanderschuhe sind angesagt.

kla