Datenpanne

Bundeswehr wirbt versehentlich Kinder an

Peinliche Verwechslung: Zahlreiche Kinder haben in Eutin Post vom Kreiswehrersatzamt erhalten – mit einem Angebot für den Dienst an der Waffe.

Foto: dapd / dapd/DAPD

Die Bundeswehr hat versehentlich rund 2300 Kinder und Jugendliche in Eutin (Kreis Ostholstein) für den Wehrdienst anwerben wollen. Durch einen Fehler in der Datenübermittlung erhielten die Kinder mit dem Briefkopf des Kreiswehrersatzamtes Kiel ein Angebot für den Dienst an der Waffe.

"Uns sind vom Einwohnermeldeamt falsche Datensätze zugesandt worden“, sagte eine Sprecherin der Wehrbereichsverwaltung Nord.

Die Kreiswehrersatzämter erhielten von den Meldebehörden regelmäßig Namen und Adressen von Jugendlichen, die bald volljährig werden.

Seit die Wehrpflicht ausgesetzt ist, werden sie nicht mehr zur Musterung einbestellt, sondern nur noch über den freiwilligen Wehrdienst oder eine mögliche Verpflichtung informiert.