Upgrade

Wulff gibt zu, dass Luxusflug gegen Gesetz verstieß

Beim Weihnachtsurlaub mit seiner Familie hat Niedersachsens Regierungschef Wulff gegen das Ministergesetz verstoßen. Das räumte er jetzt nach heftiger Kritik ein. Familie Wulff war bei der Reise nach Florida in die Business Class hochgestuft worden. Hintergrund waren Kontakte zum Chef der Fluggesellschaft.

Foto: dpa

Der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) hat einen Verstoß gegen das Ministergesetz im Zusammenhang mit seinem Luxusflug nach Miami im Weihnachtsurlaub eingeräumt. „Nach einer Prüfung muss wohl von einem Verstoß gegen das Ministergesetz ausgegangen werden“, sagte Wulff vor dem Landtag in Hannover. Einen strafrechtlichen Verstoß sehe er aber nicht, fügte er hinzu.

Wulff war bei seinem Weihnachtsurlaub infolge direkter Intervention des Chefs der Fluggesellschaft Air Berlin in den Genuss eines kostenlosen „Upgrades“, einer Heraufstufung in eine bessere Reiseklasse, gekommen. Der Regierungschef hatte im Mai vergangenen Jahres günstige Economy-Tickets für seinen Weihnachtsurlaub in Florida gebucht. Tatsächlich aber genoss er mit Frau und zwei Kindern die Businessclass von Düsseldorf nach Miami.

Wulff machte am Donnerstag klar, dass er selber erst am Abflugtag von dem Upgrade erfahren habe. Er habe jedoch zunächst nicht einen zu beanstandenden Vorteil erkannt, den er hätte zurückweisen müssen, sagte er. Erst nach einer Anfrage des „Spiegels“ am 14. Januar sei ihm „die zu beanstandende Besserstellung“ bewusstgeworden. Wulff hatte anschließend die Preisdifferenz für die Tickets von etwa 3000 Euro an die Fluggesellschaft gezahlt.

Auf Nachfragen der Opposition zeigte sich der Ministerpräsident reuig. „Das Upgrade hätte nicht in Anspruch genommen werden dürfen. Das war ein Fehler. Das räume ich ohne Wenn und Aber ein.“ Spätestens bei Antritt der Reise habe er sich bewusstmachen müssen, dass trotz seines Sicherheitsstatus und der im Alltag üblichen Upgrades ein solches Verfahren bei Privatflügen eines Ministerpräsidenten Fragen aufwerfe, fügte er hinzu.