Konflikt mit Großbritannien

Argentinien zieht wegen Falklandinseln vor UN

Argentinien will wegen des anhaltenden Konflikts mit Großbritannien um die Falkland-Inseln die Vereinten Nationen einschalten. Sie werde vor dem UN-Sicherheitsrat und der UN-Vollversammlung Beschwerde gegen die britische „Militarisierung" in der Region um die Falkland-Inseln einlegen

Foto: dpa / dpa/DPA

In dem sich wieder zuspitzenden Streit um die Falklandinseln hat die argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner Großbritannien eine Militarisierung des Südatlantiks vorgeworfen. Ihr Land werde dagegen bei den Vereinten Nationen Protest einlegen, sagte sie am Dienstagabend in Buenos Aires. Sie habe Außenminister Héctor Timerman angewiesen, entsprechende Beschwerden im Weltsicherheitsrat und in der Generalversammlung der UN vorzulegen. Die Entsendung moderner britischer Kriegsschiffe zu den Falklandinseln stelle ein „großes Risiko für die internationale Sicherheit“ dar, sagte Kirchner.

Die Regierung in London hatte die Verlegung der „HMS Dauntless“, eines ihrer modernsten Kriegsschiffe, in die Gewässer um die Falklandinseln angekündigt. Nach britischen Medienberichten wurde auch ein Atom-U-Boot dorthin entsandt.

Argentinien erhebt Anspruch auf die Inselgruppe vor der südamerikanischen Küste, die seit 1833 britisch ist. Vor 30 Jahren hatten beide Länder einen Krieg um die Inseln geführt, bei dem fast 1000 Menschen ums Leben kamen.

Prinz William auf den Falklandinseln stationiert

Am Dienstag ging Kirchner auf Distanz zu dem damaligen Versuch der Rückeroberung der Malvinas, wie die Inseln in Argentinien genannt werden, durch die argentinischen Militärs. „Keine Initiative der Diktatur, auch wenn sie von manipulierten Bürgern unterstützt wurde, kann nachträglich gerechtfertigt werden“, sagte sie nach Berichten der Nachrichtenagentur Dyn. Außerdem unterzeichnete sie ein Dekret, das die Geheimhaltung der Akten einer argentinischen Untersuchungskommission zum Falklandkrieg aufhebt.

Zuletzt hatte auch der Einsatz von Prinz William , dem Enkel der Queen, auf den Falklandinseln für weitere Verstimmung gesorgt. Während es sich dabei nach Angaben der Regierung in London um einen normalen Vorgang für Hubschrauberpiloten der Rettungsstaffel innerhalb der Royal Airforce handelt, sieht man in Buenos Aires hinter der Entsendung seiner Königlichen Hoheit eine Provokation.

Kirchner übte Kritik an der Entsendung des britischen Prinzen William auf die Falkland-Inseln. Er soll dort vorübergehend Dienst als Pilot leisten. Kirchner sagte: „Wir hätten ihn lieber als Zivilisten gesehen und nicht in einer Militäruniform.“

Streit gibt es auch um britische Ölbohrungen vor der Küste der Inseln und um die Fischbestände. „Die großen Schlachten des 21. Jahrhunderts werden um die Naturressourcen gehen“, sagte Kirchner.

1982 hatten Großbritannien und Argentinien einen kurzen Krieg um die Inselgruppe geführt. Heute sind die Falklandinseln britisches Überseegebiet.

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos

Beschreibung anzeigen