Originalgetreuer Nachbau

Iran provoziert USA mit Spielzeugmodell der Drohne

Dreiste Provokation aus Teheran: Anstelle des Originals will Iran den USA nur ein Spielzeugmodell der erbeuteten Drohne zurückgeben. Das Modell kommt im Maßstab 1:80.

Foto: REUTERS

Ein iranisches Unternehmen will den USA ein Spielzeugmodell der erbeuteten Aufklärungsdrohne schicken.

Das sei eine Antwort auf die formelle Bitte aus Washington, die Drohne vom Typ RQ-170 Sentinel den USA zurückzugeben, berichtete der staatliche iranische Rundfunk. Das Modell sei im Maßstab 1:80, wie es weiter hieß.

Es werde auch im Iran auf den Markt kommen und dort 70.000 Rial (rund fünf Euro) kosten.

Die Drohne wurde nach iranischen Angaben im Osten des Landes rund 225 Kilometer von der afghanischen Grenze entdeckt und zur Landung gebracht. Die USA hatten mitgeteilt, die Drohne sei aufgrund einer Fehlfunktion im Iran niedergegangen.

Serienproduktion nach Absturz angekündigt

Der Iran erklärte daraufhin, er wolle die Drohne behalten und sie für Einblicke in die geheime Technik ausbeuten . „Wir werden die US-Spionage-Drohne untersuchen und analysieren, um zu sehen, inwiefern sie unser technisches Know-How voranbringen kann“, sagte Hossein Salami, Brigadegeneral der Revolutionsgarden, im Dezember. Auch eine serienmäßige Produktion der US-Drohne kündigte der Iran damals an.

Die Spannungen zwischen Teheran und den USA hatten sich erst in den vergangenen Wochen weiter zugespitzt , nachdem der Iran mit einer Blockade der Straße von Hormus für den Fall gedroht hatte, dass seine Ölausfuhren durch Sanktionen blockiert würden.

Die USA beschlossen zuvor ein Gesetz, das Sanktionen gegen die iranische Zentralbank vorsieht, über die der Ölhandel abgewickelt wird. Ziel ist es, Teheran zur Aufgabe der Urananreicherung zu bewegen.