Nuklearprogramm

Iran will seine Atomanlagen verstecken

Der Iran würde seine Uran-Anreicherung zur Verbesserung der Sicherheit der Anlagen verlegen. Es gibt Spekulationen über einen Angriff durch Israel oder die USA.

Foto: dpa / dpa/DPA

Der Iran ist einem hochrangigen Militär-Kommandeur zufolge bereit, seine Anlagen zur Uran-Anreicherung notfalls an besser geschützte Orte zu verlegen. Dies werde geschehen, "wenn die Umstände es erfordern", sagte Brigadegeneral Gholamresa Dschalali von den Revolutionsgarden der halb-amtliche Nachrichtenagentur Mehr.

Details wurden in der Meldung nicht genannt. Sie folgt auf Spekulationen über einen Angriff der Atomanlagen etwa durch Israel oder die USA. Die israelische Regierung hatte Anfang Dezember angekündigt, sich einen Militärschlag gegen den Iran als letztes Mittel offenzuhalten.

Antwort auf Militärangriff werde schmerzhaft sein

Der Iran hat bereits Vorbereitungen getroffen, um die höherwertige Anreicherung in eine unterirdische Anlage nah der Stadt Kom zu verlegen. Eine Antwort auf jede Form eines Militärangriffs gegen den Iran werde zudem nach früheren Angaben der Regierung schmerzhaft sein.

"Wenn die Amerikaner und Israelis in der Lage wären, unsere Atomanlagen anzugreifen und eine Explosion auszulösen, hätten sie das sicher getan", sagte Dschalali nun.

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) war kürzlich zu dem Ergebnis gekommen, dass die Islamische Republik an der Entwicklung von Kernwaffen gearbeitet hat. Dies hat der Iran zurückgewiesen. Anfang Dezember erhöhte die EU den Druck im lange währenden Atomstreit erneut und brachte härtere Sanktionen auf den Weg, um den Iran zu einer Offenlegung seiner Aktivitäten zu bewegen.