Kanaren

Die unglaubliche Geschichte der Migranten auf dem Ruder

| Lesedauer: 6 Minuten

Foto: Salvamento Marítimo

Drei Flüchtlinge aus Afrika haben die Ferieninsel Gran Canaria erreicht – auf einem Schiffsruder. Das ist ihre unglaubliche Geschichte.

Las Palmas de Gran Canaria. Es grenze an ein Wunder, dass die drei afrikanischen Flüchtlinge diese unglaubliche Odyssee auf dem Atlantik überlebt hätten, sagt José Antonio Rodríguez, Sprecher des Roten Kreuzes auf Gran Canaria. Elf Tage harrten die jungen Nigerianer auf dem Ruderblatt eines Tankers aus – bis sie nach dem Einlaufen des Schiffes im Hafen von Las Palmas de Gran Canaria (Spanien) schließlich gerettet wurden.

Das Foto der zwischen 23 und 27 Jahre alten Migranten, die erschöpft, durchnässt und zitternd unter dem massigen Rumpf des Tankschiffes kauern, ging in den vergangenen Tagen um die Welt. Nur einen guten Meter über der Wasseroberfläche teilten sie sich eine winzige Fläche auf der Ruderanlage. Ein lebensgefährlicher Zufluchtsort, an dem jede falsche Bewegung oder eine größere Welle den Tod hätte bedeuten können.

Lesen Sie auch: Flüchtlingshotspot Kanaren – Notlager für Tausende Migranten

Migranten wechselten sich beim Schlafen auf dem Schiffsruder ab

„Als sie gerettet wurden, konnten sie kaum sprechen“, berichtet Rodríguez, dessen Helferteam die Männer am Hafenkai mit Decken umhüllte und mit warmen Getränken versorgte. „Sie litten an erheblicher Unterkühlung“, sagte er dem Fernsehsender Antena 3. Die Afrikaner hätten sich beim Schlafen abgewechselt. Dabei habe immer einer aufgepasst, dass die anderen nicht ins Wasser fallen.

Kommentar: Beim Thema Flucht kann die EU zeigen, wie stark sie ist

Der 183 Meter lange Tanker Alithini II, der unter maltesischer Flagge fährt, war am 17. November in Nigerias Hauptstadt Lagos gestartet. Im dortigen Hafen war es den drei Männern nachts gelungen, sich auf der Ruderanlage zu verstecken. Sie hatten aber nur Proviant für fünf Tage dabei. Entsprechend entkräftet waren sie, als sie nach elf Tagen, am 28. November, in Gran Canaria gerettet wurden.

Nach Rettung von Schiffsruder: Flüchtlinge stellen Asylantrag in Spanien

Kurz nach ihrer Ankunft auf der Insel haben die drei Nigerianer Asylanträge gestellt. Spaniens Regierung versprach, dass sie bis zur Entscheidung über ihren Schutzstatus bleiben dürfen. Die Tatsache, dass die drei diese riskante Reise unternommen haben, deute auf ernsthafte Fluchtgründe hin, sagt Helena Maleno, Sprecherin der spanischen Hilfsvereins Caminando Fronteras

Lesen Sie auch: Ausländerhass auf Gran Canaria – Insel wird zum "Pulverfass"

Die konkreten Asylgründe wurden nicht bekannt. Man weiß aber, dass in Nigeria trotz großer Öl- und Gasvorkommen bittere Armut herrscht. Der Reichtum kommt nicht bei der Bevölkerung an. Es brodeln ethnische und religiöse Konflikte. Islamistische Extremisten terrorisieren die Menschen. Hunderttausende Nigerianer befinden sich auf der Flucht.

Nachdem ihr Schiff nach 4500 Kilometer langer Fahrt Gran Canaria erreichte, mussten die Flüchtlinge zunächst noch stundenlang in ihrem engen Versteck ausharren. Die Alithini II war im Morgengrauen in Hafennähe vor Anker gegangen. Aber erst am Nachmittag wurden die drei auf dem Ruder hockenden Migranten von einem Lotsenschiff entdeckt, das den Tanker zum Anlegeplatz begleiten sollte.

Bild der Migranten auf dem Schiffsruder ging um die Welt

Als das von den Lotsen alarmierte Rettungsschiff Nunki eintraf, zückte dessen Kapitän Orlando Ramos routinemäßig sein Handy und schoss nebenbei jenes Foto, das die Welt bewegt. Es sei normal, dass die Rettungseinsätze mit Bildern dokumentiert werden, berichtet er. Die wirklich wichtige Arbeit sei eine andere gewesen: Diese drei Menschen, die äußerst geschwächt angekommen sind zu retten.

Kapitän Ramos ist seit 20 Jahren für Spaniens Seenotrettungsdienst im Einsatz. Fast täglich muss der 46-Jährige mit seinem orangefarbenen, 21 Meter langen Rettungsschiff ausrücken, um Migranten zu retten. Allerdings versuchen Flüchtlinge aus Afrika normalerweise in Holz- oder Schlauchbooten von der 250 Kilometer entfernten westafrikanischen Küste nach Gran Canaria überzusetzen.

Auch interessant: Energie sparen auf der Insel – So werben die Kanaren um Touristen

Zahl der Flüchtlinge auf den Kanarischen Inseln geht zurück

15.000 afrikanische Schutzsuchende kamen seit Januar auf den Kanarischen Inseln an. Die meisten stachen mit ihren Booten von Marokko oder von der marokkanisch kontrollierten Westsahara aus in See. Verglichen mit dem gleichen Zeitraum des Vorjahres ging die Zahl der auf den Kanaren registrierten Boatpeople um 20 Prozent zurück. Vermutlich, weil sich die Zusammenarbeit zwischen Spanien und Marokko bei der Sicherung der Seegrenzen verbesserte.

Mehr zum Thema: Immer mehr Flüchtlinge auf Mallorca – Insel wird zum Migrations-Hotspot

Nicht alle Migrantenboote kommen am Ziel an. Die Route über den Atlantik gehört zu den gefährlichsten Migrationsstrecken der Welt. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) kamen 2021 zwischen Westafrika und den Kanarischen Inseln mehr als 1500 Menschen um. Hinzu komme eine hohe Dunkelziffer, da viele Flüchtlingsschiffe spurlos vom Atlantik verschluckt werden.

Flucht nach Europa für viele Migranten die letzte Hoffnung

Auch die drei auf dem Tankerruder gereisten Nigerianer hätten von den Wellen verschlungen werden können. Sie waren nicht die ersten, die es auf diese ungewöhnliche Weise bis auf die Urlaubsinseln geschafft haben. Ziemlich genau vor zwei Jahren waren bereits vier Nigerianer von Lagos aus auf dem Ruder des Frachtschiffes Ocean Princess nach Gran Canaria gelangt.

Einer dieser vier Migranten war ein damals 14-Jähriger, der seine Erinnerungen später auf Facebook veröffentlichte. Der Junge berichtete, dass er als Fischverkäufer und Kofferträger in seiner Heimat nicht genug verdient habe, um sich ausreichend Essen kaufen zu können.

Er habe in seinem Land nichts mehr zu verlieren gehabt und sich damals gesagt: „Wenn ich sterbe, dann sterbe ich wenigstens auf dem Weg nach Europa.“

Lesen Sie auch: Krisentreffen der Innenminister – Neue Flüchtlingswelle macht EU nervös

Dieser Artikel erschien zuerst bei morgenpost.de.