Scholz-Podcast

Oliver Hollenstein über den Kanzler, das Geld und Cum-Ex

| Lesedauer: 2 Minuten
Lars Haider
Polen unter Schock nach Raketeneinschlag nahe ukrainischer Grenze

Polen unter Schock nach Raketeneinschlag nahe ukrainischer Grenze

Schock und Angst in Przewodów: Nach dem Raketeneinschlag in dem Dorf nahe der ukrainischen Grenze hoffen Einwohner, dass der Vorfall ein Unfall war: "Wenn nicht, sind wir machtlos."

Video: Krise, Krieg, Konflikt, Politik
Beschreibung anzeigen

Oliver Hollenstein hat über den Kanzler ein Buch geschrieben. In dieser Podcast-Folge spricht er über dessen Rolle im Cum-Ex-Skandal.

Berlin. Der Cum-Ex-Skandal wird Olaf Scholz verfolgen, so lange er Bundeskanzler ist, und wahrscheinlich wird er ihn auch danach nicht loslassen. Warum ist das so? Was weiß man über die Rolle von Olaf Scholz, wie lange wird es den Parlamentarischen Untersuchungsausschuss noch geben, der den Bundeskanzler schon zweimal stundenlang befragt hat ?

Darüber spricht Lars Haider, Gastgeber des „Scholz-Update“, in der aktuellen Podcast-Folge mit Oliver Hollenstein. Der hat gerade zusammen mit Oliver Schröm das Buch „Die Akte Scholz. Der Kanzler, das Geld und die Macht“ veröffentlicht, und wundert sich, was der Parlamentarischer Untersuchungsausschuss in den vergangenen zwei Jahren alles über Scholz‘ Rolle im Hamburger Teil des Cum-Ex-Skandals herausgefunden hat, „obwohl der Bundeskanzler behauptet, sich an nichts erinnern zu können“.

Hollenstein, der in Hamburg nicht nur als Journalist und Autor, sondern auch als Feuerwehrmann arbeitet, hat zudem eine Erklärung dafür, dass aktuell nur 29 Prozent mit Scholz‘ Arbeit als Bundeskanzler zufrieden sind: „Er ist kein Politiker für Krisenzeiten, in denen es auf schnelle Entscheidungen ankommt. Da steht ihm manchmal auch die eigene Hybris im Weg.“

Name Olaf Scholz
Geburtsdatum 14. Juni 1958
Sternzeichen Zwilling
Amt Bundeskanzler
Partei SPD
Parteimitglied seit 1975
Familienstand Verheiratet
Größe 1,70 Meter
Wohnort Berlin/Potsdam

Der Scholz Podcast – alle Folgen

Dieser Artikel erschien zuerst auf morgenpost.de.