US-Wahl

Midterms am 8. November: Trumps Kandidaten sind im Aufwind

| Lesedauer: 5 Minuten
Fakenews zu US-Zwischenwahlen haben Hochkonjunktur

Fakenews zu US-Zwischenwahlen haben Hochkonjunktur

Kurz vor den Zwischenwahlen in den USA erreichen die Wahl-Organisatoren immer mehr Anfragen zur Sicherheit des Wahlprozesses. Vor allem Trump-Anhänger sind überzeugt davon, dass Betrug Tür und Tor geöffnet ist. Einige von ihnen wollen den Wahlprozess gezielt torpedieren.

Video: Politik, Justiz, Kriminalität, Kultur, Kunst, Unterhaltung
Beschreibung anzeigen

Am 8. November finden die Midterms statt. Was ein Erfolg der Trump-loyalen Kandidaten für die USA bedeuten könnte, lesen Sie hier.

Washington. Die Midterm Elections 2022 rücken immer näher. Am Dienstag, den 8. November, wird in den USA das gesamte Repräsentantenhaus, Teile vom US-Senat und in etlichen Bundesstaaten die Gouverneure neu gewählt. Für Präsident Joe Biden ist die US-Wahl von enormer Bedeutung. Denn nur, wenn seine Demokratische Partei eine Mehrheit im Kongress bekommt, kann der 79-Jährige ohne Gegenwind regieren.

Midterms 2022: Jüngste Umfragen sehen die Republikaner im Aufwind

Doch jüngste Umfragen zu den Midterms 2022 sehen die Republikaner im Aufwind, die sich im Wahlkampf Themen wie die Migration oder die Energiepolitik auf die Fahne geschrieben haben – und damit in Zeiten einer schwächenden US-Wirtschaft bei ihren Wählern punkten. Prognosen zufolge könnten die Demokraten ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus am 8. November verlieren.

Volkswahl Midterms 2022 (Halbzeitwahlen)
Datum Dienstag, 8. November 2022
Ort USA
Gewählt werden Repräsentantenhaus, 35 der 100 US-Senatoren und in 36 Staaten die Gouverneure
Gewählt wird alle zwei Jahre

Midterms am 8. November: Trump pusht Kandidaten aus der eigenen Partei

Für Joe Biden und die Demokraten wäre eine Mehrheit der Republikaner in der ersten Kongresskammer ein Desaster – denn die Funktionen und Aufgaben vom Repräsentantenhaus sind in der US-Politik ebenso wichtig, wie die Funktionen und Aufgaben der Senatoren im US-Senat. Ist es daher auch kein Zufall, dass Ex-Präsident Donald Trump bei den Midterms 2022 seine Finger im Spiel hat?

Der 76-jährige Republikaner erkennt seine Wahlniederlage gegen den Amtsinhaber Joe Biden bei der Präsidentschaftswahl 2021 nach wie vor nicht an – und schließt eine erneute Kandidatur bei der nächsten Wahl nicht aus. Bei den Midterms am 8. November hält Trump seine eigene politische Karriere im Hintergrund und pusht stattdessen Kandidaten aus seiner eigenen Partei.

Midterms 2022: Trumps Kandidaten laut neuster Analyse auf Sieges-Kurs

Wie Trumps Kandidaten für den US-Kongress bei den Midterms 2022 abscheiden, könnte aus Sicht von Analysten entscheidend dafür sein, wie groß Trumps Einfluss in der US-Politik nach der Wahl sein wird. Das US-Magazin "Newsweek 22" hat sich genauer angesehen, was für Kandidaten der Ex-Präsident unterstützt – schaut man sich die einzelnen Namen an, kann man eine interessante Entdeckung machen.

22 Republikaner werden laut "Newsweek 22" von Trump unterstützt – und nur zwei von ihnen liegen Berichten der "Frankfurter Rundschau" zufolge in den Umfragen zu den Midterms 2022 hinten. Umgekehrt hat ein Großteil der Trump-Loyalisten somit gute Chancen, die US-Wahl am 8. November zu gewinnen. 11 Kandidatinnen und Kandidaten, die in den Umfragen zur US-Wahl vorne liegen, werden vom Ex-Präsidenten unterstützt.

Midterms 2022: Wie die US-Wahl Trumps politische Zukunft beeinflussen könnte

Zwar deuten Umfragen zur US-Wahl einen Sieg für beide Parteien an, doch selbst im Senat könnte es für die Demokarten knapp werden. Somit kommt es auf jede Stimme an – primär in den Swing States, also all jenen Staaten, wo mal republikanisch und mal demokratisch gewählt wird. Als hart umkämpft gelten bei den Midterms am 8. November in den USA die Bundesstaaten Nevada, Georgia, Pennsylvania, Arizona, Wisconsin und Ohio.

Die Midterms 2022 sind somit nicht nur für die politische Zukunft von Joe Biden, sondern auch für die von Donald Trump richtungsweisend. Siegen die von Trump unterstützen Kandidaten, ist davon auszugehen, dass Trump deren Sieg für sich reklamieren wird. Mit loyalen Unterstützern in Repräsentantenhaus und Senat könnte der 79-Jährige seine Macht in der Republikanischen Partei weiter ausbauen – was ihm den Weg zu einer Präsidentschaftskandidatur 2024 ebnen würde. Ob ihm das noch einmal gelingen wird, ist Stand heute noch offen. Fest steht, dass Trump die Affäre um geheime Dokumente in seinem Privatwohnsitz Mar a Lago geschadet hat.

Midterms: Trump will sich nach US-Wahl zu politischen Plänen äußern

Zur Wahrheit gehört aber auch, dass viele Republikaner ihn weiter unterstützen und sein Konkurrent Joe Biden an Zustimmung einbüßt. Trump selbst hat angekündigt, sich nach den Midterms 2022 konkreter zu seiner politischen Karriereplänen äußern zu wollen – was auch damit einhergehen könnte, wie seine Kandidaten am 8. November anschneiden. Zwar deuten die Umfragen einen Sieg für die Republikaner an, doch die Erfahrungen aus den letzten US-Wahlen zeigen, dass man diese nicht allzu stark gewichten sollte.

Gerade bei den noch unentschlossenen Wählen könnten Faktoren wie die weitere Entwicklung in der Energie- und Preiskrise infolge des Ukraine-Krieges von entscheidender Bedeutung sein. Und von der Entscheidung der Wähler wiederum die politische Zukunft von Donald Trump in den USA und die Regierungsarbeit der Demokraten unter US-Präsident Joe Biden.

Der Artikel "Midterms 2022: Trumps Kandidaten auf Sieges-Kurs – was das bedeutet" erschien zuerst bei morgenpost.de.