Pandemie

Urlaubsinsel Korsika gilt ab Sonntag als Hochrisikogebiet

| Lesedauer: 3 Minuten
Michael Backfisch
Französischer Verfassungsrat billigt "Corona-Pass"

Französischer Verfassungsrat billigt "Corona-Pass"

In Frankreich muss bald jeder beim Betreten von Restaurants, Museen und Fernzügen einen Nachweis über eine Impfung oder einen negativen Corona-Test bei sich haben. Ein entsprechendes Gesetz wurde heute vom Verfassungsgericht gebilligt. du Conseil constitutionnel (2)

Beschreibung anzeigen

Wegen der angespannten Corona-Lage macht die Bundesregierung Korsika zum Hochrisikogebiet. Für Reisende ändert sich dadurch einiges.

Berlin. 
  • Die französische Insel Korsika kämpft seit ein paar Wochen mit dramatisch angestiegenen Corona-Zahlen
  • Dort erreichte die Inzidenz zuletzt sogar Werte über 600
  • Die Insel verzeichnet damit einen der höchsten Werte in ganz Europa
  • Ab Sonntag gilt die Insel als Hochinzidenzgebiet

Atemberaubende Steilküsten, türkisfarbenes Wasser, verschlungene Bergwanderwege: Für viele ist Korsika eine Trauminsel im Mittelmeer. Doch die Corona-Pandemie hat Korsika voll im Griff. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist eine der höchsten in der ganzen EU.

Derzeit gibt es mehr als mehr als 650 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche. Zum Vergleich: In Deutschland betrug der Wert am Freitag (6. August) gerade einmal 20. Die hoch aggressive Delta-Variante macht rund 96 Prozent der Neuansteckungen aus.

Corona auf Korsika: Einreise ist für Geimpfte, Genesene und Getestete möglich

Die Bundesregierung hat Korsika als Corona-Hochrisikogebiet eingestuft, wie auf der Seite des Robert Koch-Institut (RKI) zu sehen ist. Demnach sollen Korsika und die französischen Provinzen Okzitanien und Provence-Alpes-Cote d´Azur als Hochrisikogebiet definiert werden. Die Einstufung nach Regionen sei "epidemiologisch sinnvoll und angezeigt", heißt es aus Regierungskreisen.

Damit ändern sich auch die Einschränkungen für Reisende, die aus Korsika zurück nach Deutschland kommen. Wird die Mittelmeerinsel zum Hochriskogebiet erklärt, müssen Rückkehrerinnen und Rückkehrer nach der Einreise in eine zehntägige Quarantäne gehen, sofern sie kein Impf- oder Genesenenzertifikat vorweisen können. Nach fünf Tagen kann die Isolierung durch einen negativen Covid-Test beendet werden.

Geimpfte müssen den Nachweis einer vollständigen Impfung gegen Covid-19 vorlegen, Genesene müssen ein Dokument über eine überstandene Corona-Infektion mitführen. Wer nicht geimpft oder genesen ist, muss einen negativen Antigentest (nicht älter als 48 Stunden) oder einen negativen PCR-Test (nicht älter als 72 Stunden) vorlegen.

Strenge Maskenpflicht auf Korsika - auch im Freien

Aufgrund der hohen Inzidenz wurden die Zügel auf Korsika angezogen. Es gilt wieder strenge Maskenpflicht – auch im Freien, etwa in den Innenstädten oder auf den Märkten. Ausnahmen gibt es nur am Strand sowie in der freien Natur.

In Innenräumen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln geht ohnehin nichts ohne Mund-Nasenschutz. Wie für ganz Frankreich gilt: Ab August ist der Zugang zu Innenräumen in Restaurants nur mit Nachweis über Impfung, Genesung oder Negativ-Test möglich.

Corona-Regeln auf Korsika: Alkoholverbot in der Öffentlichkeit

Die Politik hat die Gangart aber noch weiter verschärft: Nach dem Departement Haute-Corse (Hauptstadt: Bastia) zog das Departement Corse-du-Sud (Hauptstadt: Ajaccio) nach. Der Verkauf von Alkohol zum Mitnehmen ist ebenso verboten wie der Konsum auf der Straße.

Nach 21 Uhr ist es untersagt, sich mit mehr als zehn Personen am Strand oder an öffentlichen Plätzen zu treffen. All diese Maßnahmen gelten zunächst bis zum 18. August. Die Präfektur behält sich vor, die Maßnahmen an die Corona-Entwicklung anzupassen.

Neueste Politik Videos

Neueste Politik Videos