Migration

Flüchtlings-Verteilung: Maas für „Bündnis der Hilfsbereiten“

Im Streit um die Verteilung von Flüchtlingen wirbt Außenminister Heiko Maas für ein so genanntes „Bündnis der Hilfsbereiten“.

Dürfen sie in einen Hafen einfahren oder nicht? Europa streitet über die Aufnahme von im Mittelmeer geretteten Migranten.

Dürfen sie in einen Hafen einfahren oder nicht? Europa streitet über die Aufnahme von im Mittelmeer geretteten Migranten.

Foto: Fabian Heinz / dpa

Berlin.. Wie sollen in Europa ankommende Flüchtlinge verteilt werden? An dieser Frage ist ein Streit entbrannt. Bundesaußenminister Heiko Maas hat jetzt Stellung bezogen: Er spricht sich für eine Vorreiterrolle Deutschlands und anderer aufnahmewilliger Staaten aus.

„Wir brauchen ein Bündnis der Hilfsbereiten für einen verbindlichen Verteilmechanismus“, sagte der SPD-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. „Wir müssen jetzt mit den Mitgliedsstaaten vorangehen, die bereit sind, Geflüchtete aufzunehmen – alle anderen bleiben eingeladen, sich zu beteiligen.“ Deutschland sei bereit, einen substanziellen Beitrag zu leisten und zu garantieren, immer ein festes Kontingent an Geretteten zu übernehmen.

Maas- Menschenleben zu retten, das kann kein Verbrechen sein
Maas: Menschenleben zu retten, das kann kein Verbrechen sein

Kein „Geschachere um Menschenleben“ mehr

„Eine Einigung zur Seenotrettung im Mittelmeer darf nicht länger am Streit um die Verteilung der Geretteten scheitern. Mit dieser Blockade muss endlich Schluss sein“, sagte Maas. „Bei jedem Boot wieder ein unwürdiges Geschachere um Menschenleben zu beginnen, kann nicht die Lösung sein.“

Er erwarte, dass die EU-Partner im Umgang mit aus Seenot Geretteten in der kommenden Woche „einen entscheidenden Schritt“ vorankommen. Am Donnerstag beraten die zuständigen Justiz- und Innenminister der EU über das Thema bei einem Treffen in Helsinki.

Hintergrund: Das sind die Gründe für Europas Versagen im Flüchtlingsdrama

Der Streit über die Verteilung von Flüchtlingen in der Europäischen Union läuft seit Monaten. Seit Anfang des Jahres sind nach Angaben der Organisation für Migration (IOM) im Mittelmeer mindestens 682 Migranten ums Leben gekommen, 426 auf der Route von Libyen nach Europa.

Ein Boot aus Libyen mit mehr als 80 Migranten war vergangene Woche vor der tunesischen Küste gesunken. Die Zahl der Todesopfer stieg auf 72, wie der tunesischen Rote Halbmond am Freitag berichtete. Die Küstenwache habe Dutzende Leichen geborgen und zwei Leichen seien an der Küste angespült worden. (jb/dpa)

Flüchtlinge dürfen Alan Kurdi vor Malta verlassen