Spezialeinheit

Mit der Befreiung der „Landshut“ wird die GSG 9 zur Legende

Die Geiselbefreiung auf der „Landshut“ vor 40 Jahren machte die GSG 9 berühmt. Für die Regierung ist sie noch immer unverzichtbar.

Über den Einsatz der GSG 9 entscheidet der Innenminister.

Über den Einsatz der GSG 9 entscheidet der Innenminister.

Foto: dpa Picture-Alliance / Kay Nietfeld / picture alliance / Kay Nietfeld/

Bonn/Berlin.  Sie geben alles, in letzter Konsequenz auch ihr Leben. Sie sind die letzte Trumpfkarte des Rechtsstaates. „Nach uns kommt keiner mehr“, sagt Jérôme Fuchs, „wir können nicht nach der Polizei rufen.“ So sehen sich die Männer von der GSG 9, der legendären Anti-Terror-Einheit, so sieht es ihr Kommandeur Fuchs.

2017 ist ein Jahr der Jubiläen. Vor 45 Jahren wurde die Einheit gegründet. Heute vor 40 Jahren stürmten die „Neuner“, wie sie bei der Bundespolizei heißen, in Mogadischu die Lufthansa-Maschine „Landshut“, befreiten 90 Geiseln aus den Händen von Terroristen: 86 Passagiere und vier Besatzungsmitglieder, Kapitän Jürgen Schumann war schon auf einer Zwischenstation getötet worden. Die Rettungsaktion in Somalia dauert nur sieben Minuten. Und doch markieren die sieben Minuten kurz nach Mitternacht eine Zäsur.

Schleyer war 44 Tage in der Hand der RAF-Terroristen

„Operation Feuerzauber“ ist die Feuertaufe der Truppe, der Beginn eines Mythos und das Ende des Deutschen Herbstes. 44 Tage war Arbeitgeber-Präsident Hanns Martin Schleyer damals in der Hand von RAF-Terroristen. Nach „Feuerzauber“ wird den Terroristen klar, dass sie keine Gefangenen freipressen können und der Staat unbeugsam bleiben würde. Die Demokratie hatte gezeigt, dass sie „wehrhaft und gut gerüstet ist“, wie der Präsident der Bundespolizei, Dieter Romann, bei einem Festakt im Haus der Geschichte am Montag in Bonn in Erinnerung ruft.

Im Sommer der Erinnerung wird das Wrack der „Landshut“ in Brasilien aufgekauft, zerlegt und vor wenigen Wochen nach Deutschland geflogen. Die Boeing 737 soll in Friedrichshafen am Bodensee, am Sitz der Dornier-Stiftung, ausgestellt werden. Die GSG 9 ist nicht museumsreif, ein Relikt der Bonner Republik ist sie schon.

GSG 9 durfte Traditionsnamen behalten

Auch fast 20 Jahre nach dem Berlin-Umzug ist sie in Sankt Augustin bei Bonn stationiert, ihr vollständiger Name (Grenzschutzgruppe) klingt auch ziemlich „retro“. Seit 2005 heißt die Behörde „Bundespolizei“, die Neuner jedoch durften den Traditionsnamen behalten. Doch auch Legenden müssen sich anpassen.

Im August wurde die Truppe der neuen „Direktion 11“ der Bundespolizei in Berlin unterstellt, nun folgt der nächste Schritt: Romann plant, in den nächsten vier Jahren eine neue, vierte Einheit der GSG 9 mit Sitz in Berlin aufzubauen. Ziel sei eine „schnellere Reaktionsfähigkeit in unserer Hauptstadt“, verrät Fuchs. Romann kündigt an, dass sich diese Einheit auf die Abwehr von Terrorangriffen mit chemischen, biologischen, radiologischen und nuklearen Waffen spezialisieren soll. „Unser Land braucht die GSG 9 mehr denn je“, glaubt Romann.

Die heutigen Aufgaben der GSG 9

Die Truppe wird nach offiziellen Angaben jährlich 50- bis 60-mal eingesetzt, statistisch gesehen nahezu jede Woche, insgesamt seit 1972 rund 1900-mal. „Die Neuner“, versichert Romann, „sind keine Rambos, sie sind Chirurgen.“ Nur zweimal mussten sie auf Menschen schießen: In Mogadischu werden drei Terroristen getötet und eine Terroristin verletzt, 1993 stirbt das RAF-Mitglied Wolfgang Grams bei einem Feuergefecht im Bahnhof von Bad Kleinen.

Heute rückt die GSG 9 aus, um mal einen ausländischen Spion, mal ein ranghohes Mitglied der Rockerszene oder, wie in diesem Sommer, den Attentäter auf den Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund zu verhaften. Als ein Amokläufer München im Jahr 2016 bedrohte, wurde die GSG 9 ebenso angefordert wie nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt oder bei den Krawallen beim G20-Gipfel im Juli in Hamburg.

Innenminister entscheidet über Einsatz

Viel hat sich nicht geändert. Die Truppenstärke war und ist topsecret, bis heute ist die GSG 9 eine Männerbastion (zumindest in den Einsatzeinheiten) geblieben, wie eh und je entscheidet der Innenminister über ihren Einsatz, und noch immer rekrutiert man den Nachwuchs allein aus dem Polizeidienst. Die Bewerber müssen topfit, keine Brille oder Kontaktlinsen tragen, höchstens 31 Jahre alt sein. Das Auswahlverfahren dauert vier Tage, die Ausbildung zehn Monate. Die Truppe besteht aus drei Einheiten: Scharfschützen, Tauchern, Fallschirmspringern, im Einsatz unterstützt von Aufklärern, Entschärfern, Öffnungstechnikern, Sanitätern und Ärzten.

Es musste etwas passieren, damit etwas passiert. Bei den Olympischen Spielen 1972 in München misslingt der Versuch, israelische Sportler aus den Fängen eines palästinensischen Terrorkommandos zu befreien. Auf dem Flughafen Fürstenfeldbruck kommen alle elf Geiseln, fünf Terroristen und ein Polizeibeamter ums Leben.

Kommandeur Wegener rief Kanzler Schmidt an

Noch in der Nacht des Fiaskos schlägt der Grenzschutzbeamte Ulrich Wegener dem damaligen Bundesinnen­minister Hans-Dietrich Genscher (FDP) den Aufbau einer Sondereinheit vor, die am 26. September 1972 gegründet wird. Es ist Pionierarbeit. Berühmte Einheiten wie die Navy Seals und Delta in den USA werden erst später gegründet. Wegener geht bei denen in Lehre, die schon damals die besten Anti-Terror-Kämpfer sind: bei der israelischen Yamam-Einheit.

Der letzte der 60 Beamten, die in Somalia im Einsatz waren, ging vor nur wenigen Wochen in Pension. Kommandeur Wegener ist heute 88 Jahre alt und sitzt nach einem Unfall im Rollstuhl, er musste in den letzten 40 Jahren unzählige Mal von den dramatischen sieben Minuten seines Lebens erzählen und wie er die Erfolgsnachricht dem damaligen Kanzler Helmut Schmidt am Telefon überbrachte. „Ich merkte, wie er schluckte, er hatte natürlich mit Toten gerechnet.“

„Wir haben alle erschossen“

Aber die Männer von der GSG 9 – sie waren flexibler, härter, schneller als ihre Gegner. „Wir haben alle erschossen“, erinnert sich Dieter Fox, heute 70 Jahre alt, damals Truppenführer und am Montag einer der Redner bei der Feierstunde in Bonn, „das ist das Prinzip des schnellen Handelns. Nur wer schneller mit der Waffe ist, überlebt.“ Und wird manchmal auch unsterblich.