Parteitag

Angela Merkel mit 89,5 Prozent als CDU-Chefin bestätigt

Die alte CDU-Vorsitzende ist auch die neue. Merkel wurde mit 89,5 Prozent der Delegiertenstimmen auf dem Parteitag wiedergewählt.

Die alte und neue CDU-Vorsitzende Angela Merkel auf dem Essener Parteitag.

Die alte und neue CDU-Vorsitzende Angela Merkel auf dem Essener Parteitag.

Foto: KAI PFAFFENBACH / REUTERS

Essen.  Die CDU schickt ihre Kanzlerin mit einem Dämpfer in den Bundestagswahlkampf 2017. Auf dem Parteitag der Union in Essen wurde Angela Merkel am Dienstagnachmittag mit 89,5 Prozent wiedergewählt. Sie erhielt 845 von 944 gültigen Delegiertenstimmen. Die 62-Jährige wurde damit für weitere zwei Jahre zur Bundesvorsitzenden der CDU gewählt.

Das ist Merkels schlechtestes Ergebnis als CDU-Vorsitzende während ihrer Kanzlerschaft und ihr zweitschlechtestes Resultat überhaupt. 2004 kam sie auf 88,4 Prozent. Vor zwei Jahren hatte Merkel 96,7 Prozent der Stimmen erhalten. Sie steht seit dem Jahr 2000 an der Spitze der CDU.

De Maizière ist neu im Parteipräsidium

Neben Merkel wurden auch ihre Stellvertreter gewählt. Das beste Ergebnis erzielte Julia Klöckner mit 86,1 Prozent, gefolgt von Volker Bouffier mit 85,4 Prozent und Armin Laschet 81,9 Prozent. Dahinter folgen Thomas Strobl mit 73,6 Prozent und Ursula von der Leyen mit 72,4 Prozent. Niemand erzielte ein besseres Ergebnis als die CDU-Chefin.

Weitere gewählte Mitglieder des Parteipräsidiums sind Wolfgang Schäuble: (88,7 Prozent), Annegret Kramp-Karrenbauer (85,2 Prozent), David McAllister (82,3 Prozent), Thomas de Maizière ist mit 80,2 Prozent neu dabei, außerdem noch Karl-Josef Laumann (78,2 Prozent), Jens Spahn (70,5 Prozent) und Monika Grütters (70,4 Prozent, ebenfalls neu dabei). Generalsekretär Peter Tauber war bereits im April 2014 mit 97 Prozent für vier Jahre gewählt worden.

Gröhe mit bestem Ergebnis beim CDU-Vorstand

Auch der Bundesvorstand wurde neu gewählt: Die besten Ergebnisse erzielten Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Kanzleramtsminister Peter Altmaier. Den Sprung in den Vorstand verfehlte unter anderem die frühere Bundestagsabgeordnete Katherina Reiche, die inzwischen Hauptgeschäftsführerin des Verbands Kommunaler Unternehmen (VKU) ist. Für die 26 Plätze hatten sich 29 Kandidaten zur Wahl gestellt.

Die CDU wertet anders als andere Parteien die Enthaltungen bei der Abstimmung als ungültig. So fallen die Ergebnisse meistens etwas besser aus. Bezieht man die Enthaltungen mit ein, kommt Merkel diesmal auf 89,1 Prozent. Sie wurde zum neunten Mal zur CDU-Vorsitzenden gewählt. Merkel sagte nach der Wahl: „Liebe Delegierte, ich nehme die Wahl an und freue mich über das Ergebnis. Herzlichen Dank für das Vertrauen.“

Merkel: „Ihr müsst mir helfen“

Zuvor hatte die CDU-Vorsitzende ihre Partei in ihrer Rede auf dem Parteitag auf einen harten Bundestagswahlkampf eingestimmt. „Ihr müsst mir helfen“, sagte die 62-Jährige zu den rund 1000 Delegierten. „Die Bundestagswahl wird schwierig wie keine Wahl zuvor, zumindest seit der Einheit. Sie wird wahrlich kein Zuckerschlecken.“ (W.B./dpa)