Ex-Außenminister

Bericht: Guido Westerwelle starb an einer Lungenentzündung

Westerwelle wurde laut einem Bericht immer wieder notoperiert und lag im künstlichen Koma. Zum Schluss kollabierte sein Immunsystem.

Guido Westerwelle am 11. November 2015 in der ZDF-Sendung Markus Lanz

Guido Westerwelle am 11. November 2015 in der ZDF-Sendung Markus Lanz

Guido Westerwelle starb an einer Lungenentzündung. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Laut dem Bericht war Westerwelle seit November 2015 im Krankenhaus. Dort habe er sich immer wieder Not-Operationen unterziehen müssen, er lag im künstlichen Koma. Sein Immunsystem sei durch die intensive Behandlung so geschwächt gewesen, dass er letztlich an einer Lungenentzündung starb.

Bereits im vergangenen Jahr habe Westerwelle einen Auftritt beim Jahresrückblick von Günther Jauch absagen müssen, weil es zu Abstoßungsreaktionen der Mundschleimhaut gekommen war. Daraufhin sei er erneut in die Klinik gebracht worden.

Mit einem Medikament sei die Abstoßung schließlich eingedämmt worden - jedoch sei sein Immunsystem dadurch sehr geschwächt gewesen, wie die "SZ" weiter schreibt. Schließlich sei der ehemalige FDP-Chef an einer Lungenentzündung gestorben.

>> Alle Artikel zum Tod von Guido Westerwelle.<<