Pro und Kontra

TTIP-Streit: Die Argumente der Befürworter und Gegner

Das geplante Freihandelsabkommen TTIP mit den USA stößt auf heftigen Widerstand. Ein Überblick über das Pro und Kontra.

PRO:

- Der Wegfall von Zöllen und mehr gemeinsame Standards kurbeln die Wirtschaft an und schaffen neue Jobs. Mit 800 Millionen Verbrauchern entsteht der größte Wirtschaftsraum der Welt.

- Nur ein Zusammenschluss zwischen USA und Europa verhindert, dass Asien künftig die führende Rolle im Welthandel spielt.

- Deutschland profitiert als größte Exportnation Europas über die Maßen vom Freihandel. Jeder vierte Arbeitsplatz in der Bundesrepublik hängt direkt oder indirekt vom Export ab.

- Gemeinsame Standards, beispielsweise für die Produktion von Autos, ermöglichen Kosteneinsparungen bei der Herstellung. Das könnte zu sinkenden Preisen für die Verbraucher führen.

- Europa und die USA rücken auch politisch weiter zusammen.

KONTRA:

- Es besteht die Gefahr, dass europäische Vorschriften zum Schutz von Verbrauchern, Arbeitnehmern oder der Umwelt gelockert werden, weil sie als Handelshemmnisse eingestuft werden könnten.

- Über Regeln zum Investitionsschutz und Schiedsgerichte bekommen internationale Großkonzerne die Möglichkeit, nationales Recht und nationale Politik auszuhebeln. Die Parlamente verlieren hingegen an Einfluss.

- Zahlreiche Menschen in ärmeren Ländern verlieren ihre Jobs, weil es Unternehmen außerhalb der neuen Freihandelszone schwerer habenwerden, ihre Waren in den USA oder Europa zu verkaufen.

- Zölle spülen jedes Jahr Milliardensummen in die Staatskassen bzw.den EU-Haushalt. Dieses Geld würde fehlen.

- TTIP gefährdet die kulturelle Vielfalt in Europa, weil staatliche Subventionen auf den Prüfstand kommen könnten.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.